Tagebuch 2016

Ich möchte euch hier an meinen Überlegungen, Organisationen und Ergebnissen von meiner Vogesen Tour 2016 teilhaben lassen.

Wie fange ich an?

2014 bin ich mit meinem Pony über die Alpen geritten. Dies war wirklich eine fantastische, abenteuerliche und ungewöhnliche Erfahrung für mich.

2015 haben wir dann nur normale Wanderritte unternommen. Aber 2016 sollte es unbedingt noch mal in die Berge gehen. Also begann ich schon im Herbst 2015 einen entsprechenden Anbieter zu suchen. Aber alle Ritte, die über die Alpen gehen, entsprachen nicht meinen Wünschen. Entweder ging es überwiegend im Tal über geteerte Radwege oder breites Forst- Straßen. Aber was ich suche sind Abenteuer, schmale Pfade und unberührte Landschaft.

Also überlegte ich mir eine Alternative. Hier lagen die Vogesen nahe, auch die Anfahrt war deutlich kürzer. Aber das Angebot an gewerblichen Ritten ist hier noch eingeschränkter als in den Alpen. Schließlich scheiterte es am Preis.

Dann kam mir die Idee, auch den Vogesen Ritt selber zu organisieren. Wieso sollte das nicht gehen, mache ich das doch im deutschen Mittelgebirge schon seit 1992. Also, der Entschluss stand fest. Seit November 2015 sitze ich jetzt an der Planung. Leider finden sich im Netz nur sehr wenige Ritt Berichte in den Vogesen. Nach längerer Recherche stieß ich auf ein Quartierverzeichnis: Chevalsace.com
Nachdem dann das Heftchen mit den Quartieren bei mir angekommen war, begann das Kartenstudium. Mein Mann war schon öfters mit dem Fahrrad in den Vogesen unterwegs, also stand schnell fest, dass wir in der Gegend um Colmar unterwegs sein wollten.

Nun mussten geeignete Mit-Reiter und ein Termin gefunden werden.
Da es sich um einen Ritt in alpinen Gelände handeln wird, konnte ich nur erfahrene Wanderreiter hier zu einladen. Schließlich habe ich drei Mit-Streiter gefunden.

Ab dem 29. August 2016 werden wir also zu viert für eine Woche in den Vogesen unterwegs sein.

 

Bereits seit einigen Jahren habe ich mich von meinen geliebten Papierkarten getrennt und reite mit einem Garmin 62s.
Hierfür besitze ich eine Garmin Karte Deuschland Süd, mit der ich sehr zufrieden bin.
Für Frankreich habe ich mich für eine kostenlose OSM Karte entschieden: Wanderreitkarte.de
Mit rudimentären PC Kenntnissen habe ich die Karte heruntergeladen, entpackt usw. Leider bekam ich sie auf dem Garmin nicht ans laufen.
Also habe ich bei Wanderreitkarte.de eines fertig bespielte SD Karte gekauft. Auch hier: nix zu sehen auf dem GPS .
Es folgten Masterreset und ein Update - erfolglos.
Völlig genervt habe ich das Garmin mit der SD Karte nach Koblenz zur Biwakschachtel geschickt. Dort wurde die SD Karte neu bespielt und tarrraaa : es klappt

 

Zwangs-Reitpause

Das ganze Übel begann vor ca 8 Wochen mit einer 0,5 cm großen Scheuerstelle oben am Mähnenkamm. 3 kontaktierte Sattler bestätigten, dass dies nicht vom Sattel kommen könnte, da liegt gar kein Sattel. Der letzte Sattler sagte, es käme vom Pad. Der Gurt sei zu locker gewesen, folglich hätten Sattel und Pad zu viel "Spiel" gehabt und gescheuert. Na toll
Seit 2 Jahren gurte ich lockerer, da es 2014 im Fellwechsel eine ei-große Scheuerstelle im Gurtbeteich gab, 2015 im Beteich des Schweifriemens. Fell-empfindliches Pony eben

Ich wechselte die Satteldecke, polsterte diese so, dass die kleine Stelle keinen Druck bekam und ritt weiter.
Das ging auch 2 Wochen gut.
Dann vergrößerte sich der Bereich schnell von Cent- zu Euro-Stück-Größe. Alles salben half nix, an reiten war nicht mehr zu denken. Ich rief den TA an, kam mir allerdings dabei hypochondrisch vor. Blöderweise kam er erst nach dem Wochenende. Fazit: er tippte auf Pilz. Hatte meine Pilzsalbe nicht geholfen? Diese hatte ich prophylaktisch schon über mehrere Tage geschmiert... Der TA riet zur Pilzimpfung. Wobei Impfung irreführend ist, es handelt sich hierbei um einen Pilzbekämpfung "von innen". Ich war für alles offen. Also Spritze.
Zusätzlich erfolgte eine homöopatische Unterstützung.
Am nächsten Tag sah es schon besser aus. Aber dann: am zweiten Tag ging das lange Fell nüschelweise aus, mit Hautteilen dran. Die Stelle vergrößerte sich auf 20 x 10 cm
Verzweifelt rief ich erneut beim TA an, er riet zur Geduld. 2Tage später ließ sich das Pony am Mähnenkamm nicht mehr anfassen. Erneut den TA kommen lassen. Langsam kam ich mir wirklich selber hysterisch vor. Aber tatsächlich : der Pilz hatte sich wohl unterirdisch weitergefressen. Der TA trug befallene Haut in Fingergrösse ab. Danach wurde mein Pony zusehens munterer. Die große, ehemals 20 x 10 cm, Stelle ist nun komplett behaart und unempfindlich. Die Stelle am Mähnenkamm sieht noch schlimm aus, bereitet aber keine Schmerzen mehr. Morgen kommt der TA erneut zur 2. Pilzspritze. Bin gespannt was er sagt.

Rückblick:
Die erste, ganz kleine wunde Stelle kam von einer 2 mm großen, neu aufgetreten Warze. Auch sicherlich begünstigt durch das 24-stündige Tragen einer Regendecke setzte sich an dieser Stelle ein Pilz fest, der sich auch "unterirdisch" unter der Haut ausbreitete.

In letzter Zeit beobachte ich auch an anderen Stellen des Pferdekörpers neue "Warzen".
??? Sarkoide???


Zwischenzeitlich habe ich beimSattler einen anderen Sattel anpassen lassen und eine Rentierfell-Satteldecke gekauft. Rentierfell soll besonders schonend sein.

Insgesamt habe ich mein Pony jetzt 5 Wochen nicht geritten. Er ist jedoch als Handpferd mitgegangen. Richtiges Training war das sicherlich nicht, aber immerhin etwas.
Kommende Woche erfolgt ein Testritt.

 

Zwischengericht

In der letzten April-Woche folgten noch 2 kurze Ausritte, die Pilz-Geschichte schien ausgestanden - dachte ich....

Am 23.-24.April war ich dann im Taunus zum Saisoneröffnungsritt :
Mit 7 Reitern ging's los in der Nähe von Idstein. Es regnete bis zum Mittag bei 3 Grad, brrrr. Auf tollen Wegen durch meist offene Landschaft ging es bis nach Breithardt (27 km) zu Heike. Sie hatte alle Paddocks vorbereitet und fuhr uns mit dem Auto dann in den Gasthof Wiesenmühle. Wir hatten einen lustigen Abend.
Am nächsten Mirgen: Frost !!
Premiere: ich habe noch nie einen Wanderritt bei Frist gemacht. Aber es wurde noch doller: Schnee, Hagel und Sonne wurden heute unsere Begleiter. Ich war froh um die Decke für Jack in den Pausen.
Morgens war bei den Pferden schon gefüttert, so konnten wir direkt satteln. Ein toller Service bei Heike. Über 30 km ging's zurück zu den Hängern. Große Teile des Hohensteiner Rundreitweges sind wir geritten. 2008 ist Hohenstein zur pferdefreundlichsten Gemeinde ausgezeichnet worden. Hierzu zählte auch der ausgezeichnete Rundreitweg.
Am Mittag lag eine Gaststätte mit 60er Jahre Flair am Weg. Flugs die Pferde bei Schneetreiben am Dorfplatz und Kneipengeländer festgebunden und eingekehrt. Nach dem Aufwärmen ging's leider zurück zu den Hängern - 2 Tage gingen wie im Flug vorbei.
Auf den 57 km Strecke gab es keinen einzigen Schotterweg! Das ist 

bei mir zu Hause um Westerwald undenkbar. Hier ist alles geschottert :-(

Die pilzgeschädigte Haut hat (dank Rentierfell?) gut gehalten. Leider gibt es eine Gurtscheuerstelle, genau wie 2014, grrrr Die Haare sind ganz dünn, die Haut noch intakt. Jetzt, 2 Wochen nach dem Taunusritt, ist die Gurtscheuerstelle unverändert. Reiten aber geht (lockerer Gurt).

 

 

Gurtscheuer-Problem
Ich habe vom Schnurengurt über Medicheval Gurt, Lammfellgurt, Neoprengurt und Kodel Gurt alles ausprobiert.
2014 hat eine veränderte Gurtaufhängung und lockeres Gurten des Westernsattels mit Vorderzeug und Schweifriemen geholfen. Nach dem Fellwechsel war alles wieder weg.

Jetzt reite ich einen Massimo Wandern in der 1. Saison mit Neoprengurt (englisch). Jetzt mache ich die vordere Gurtstrupfe 2 Loch weiter, noch hält die Haut....

Urlaub mit Ehemann und Pferd

Hunsrück 1. Tag

Schloss Dhaun

Wegen meinem Trainingsrückstand durch die Pilzinfektion verbringe ich meinen Kurzurlaub mit meinem Mann im Hunsrück. Hier mache ich ordentlich Höhenmeter mit Jack, mein Mann geht mountainbiken. So wollen wir alle fit werden für die Saison

- - - - - - - - - -

2. Hunsrück-Tag
18,5 km sind es geworden heute und ich bin ziemlich platt. Ein Zwischenfall hat mich viele Nerven gekostet: Weg im Hang mit Weissdorn zugewachsen. Anfangs ging's zu Fuß noch durch, dann Ende. Durch alle Dornen zurück? Nö! Der Aufstieg/Umgehung weiter oben im Hang schien möglich. Bin zu Fuß hoch, Jack hinterher, wohl zu wenig Schwung, übelst runtergefallen. Zum Glück nur Schürfwunden. Nach tiefemDurchatmen durch denWeissdorn zurück und an anderer Stelle haben wir es geschafft. Oben gab's zur Belohnung fettes Gras für Jack, leider keinen Schnaps für mich

 

Hunsrück 3. Tag

Gestern war ich 16 km unterwegs, Sonne satt, leichter Wind, keine Insekten - perfekt!
Von Jack's Stutz gestern ist offensichtlich nix zurück geblieben, uff. Heute bin ich teilweise durch die Weinberge geritten, wieder viele Höhenmeter.
Für den 8 tägigen Wanderritt in 2 Wochen muss ich echt noch fitter werden

Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	128,2 KB 
ID:	1045027   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	161,8 KB 
ID:	1045028   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	91,7 KB 
ID:	1045029   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	130,3 KB 
ID:	1044777

 

Und es geht immer weiter

Gurtscheuern:
Die 20 km mit dem neuen Gurt (Antidekubitusfell) haben ganz gut geklappt. Die Scheuerstelle ist nicht schlimmer, aber eben auch nicht besser geworden.
Konditionell war Jack sehr gut drauf, es war eine Freude mit ihm zu flitzen.
Hunsrück - wir sind bereit für nächste Woche.

- - - - - - - - - -

Baden in der Nister

- - - - - - - - - -

So, weil es auch irgendwie zur Vorbereitung/Training für die Vogesen gehört hier mein nächster Ritt-Bericht:

Hunsrück wir kommen: 22.-29.5.16

1.Tag, Sonntag, 22.5.16

Es ist 3.30 Uhr morgens, ich kann nicht schlafen. Zu viele Gedanken in meinem Kopf: Jack macht mir am meisten Sorgen. Die Pilzinfektion ist fast komplett ausgeheilt, hier bin ich entspannt. Das Gurtscheuerproblem besteht weiterhin. Die Haut ist zwar intakt, aber deutlich dünner behaart als die Umgebung. Vor jedem Reiten schmiere ich dick Melkfett, das scheint schlimmeres zu verhindern. Ein gr Topf Melkfett st in der Satteltasche. Hoffentlich hält die Stelle 7 Tage Dauerbelastung aus.

Die Route ist komplett vorgeplant und auf dem Garmin hinterlegt. Ein seit Jahren bewährtes System. Die Tagesetappen sind etwas kürzer als sonst (unter 30 km), ich erwarte viele Höhenmeter und nicht alle Ponys sind so fit wie Jack.

Alles ist gepackt.
Mein Mann hat mir am Freitag noch neue Hinterpacktaschen zum Geburtstag (der ist erst im November , aber wer macht schon Wanderritte im November ) geschenkt
Rieser-Hinterpacktaschen - eigentlich unerschwinglich, aber wunderschön !!
(andere Frauen freuen such über neue Schuhe, eine Handtasche oder Schmuck)

Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	155,0 KB 
ID:	1045713  

 

Hunsrück 2016

1. Tag nach Laufersweiler Morgens scheint die Sonne und ich fahre voller Freude zur Weide. Hier bemerke ich eine ca. 1 cm gr Wunde am rechten Hinterbein, die auch nachts geblutet hat. Das Pony ist aber lahmfrei und voller Tatendrang. Auf dem Weg nach Kirchberg/Hunsrück bringe ich noch das RentnerPony zu meiner Freundin Steffi, wo er diese Woche "Urlaub" macht. Nach 1.45 h komme ich auf dem Parkplatz an, es gibt ein großes Wiedersehen, die Vorfreude ist bei meinen 5 Mitreitern so groß wie bei mir. Herrliche Wälder wechseln ab mit tollen Flusstälern. Die Wege sind fast alle naturbelassen, wir können öfters traben. In Rhaunen habe ich in der "Alten Schmiede" einen Tisch bestellt, alle haben Hunger. Wir sitzen draußen und haben die Pferde direkt im Blick, sie dösen friedlich trotz Straßenlärm. Dann reiten wir über schmale Pfade zum Kappleifelsen mit Wahnsinnsaussicht und schöner Bank. Die Pferde finden das Gras besser :-) Von hier aus sind es nur noch 20 min bis zur Wanderreitstation in Laufersweiler. Tanja und ihr Mann erwarten uns bereits. Nach dem Absatteln bringen wir die 4-Beiner auf 600 m entfernte saftige Wiesenpaddocks, später sitzen wir gemütlich bei Gegrilltem zusammen. Vor 22 h liegen wir schon in den Holzblock-Häuschen und schlafen früh. Der erste Tag war trocken mit etwas Sonne, toller Einkehr und wunderbaren Wegen. Die neuen Packtaschen ließen sich gut am Sattel befestigen, kein Fliegen/Schlagen im Galopp. Leider ist die Lammfellpolsterung von mir abgegangen. Das muss ich noch flicken. Morgen geht es Richtung Mosel...

- - - - - - - - - -

Neue Rieser-Hinterpacktaschen mit Lammfell von mir unterlegt 2. Tag

Das Wetter ist umgeschlagen: kühl und regnerisch. Nach einem guten Frühstück fährt uns Tanja zu unseren Schnuckelchen auf die Wiese. Alle scheinen die erste Nacht sehr gut überstanden zu haben. Wie laufen den Berg hinauf zurück zu Tanyas Stall. Hier gibt es auch ein Frühstück (Kraftfutter) für die Ponies. Zügig haben wir gesattelt. Noch ist es trocken.
Die Gurtsvheuerstelle bei Jack ist zwar haarlos, aber die Haut ist noch heile. Ich schmiere mehrmals täglich Melkfett, so wird die Stelle über die ganze Folge de Wiche nicht schlimmer, es wachsen sogar wieder einzelne Haare.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	109,6 KB 
ID:	1046783  

Tag 2:

Wir starten früh, es ist trocken aber kalt. Ich ziehe alles an, was ich dabei habe, auch die Regensachen.
Leicht hügelig ist die Landschafr heute, Raps leuchtet überall - herrlich. Schmale Pfade gibt's heute wenig, aber schöne Aussichten auf dem Weg nach Monzelfeld. Leider findet sich heute am Montag keine geöffnete Einkehrmöglichkeit. So machen wir Picknick im Wald. Glühwein hätte mir besser gefallen als der Kälte Sekt aus der Dose, bibber ist das kalt.
Um 16 Uhr sind wir bereits in Monzelfeld bei Klaus auf dem Hof. Hier waren wir bereits 2013 schon mal. Klaus ist noch auf dem Weg zu uns unterwegs, wir satteln schon mal ab und lassen die Ponys grasen.
Leider gibt es eine Planänderung, wir müssen im Dorf schlafen, die Holzblockhütte ist trotz meiner Buchung besetzt. Klaus fährt uns in die Pension. Von hier aus bringt uns ein Taxi nach Bernkastel-Kues zum Inder. Lecker!!! Wir lachen so laut im Restaurant, dass die anderen Gäste irritiert gucken.

 

3. Tag

Klaus holt uns in der Pension um 8.45 h ab. Hier hatten wir noch ein nettes Gespräch mit dem Pensionsbetreiber. Immer wieder suchen wir das Gespräch mit Einheimischen, es ist schön von den Leuten zu hören, wie sie leben und lebten.

Die Ponys hatten eine gute Nacht und bekommen Kraftfutter während des Packens. Wieder ist der Himmel bedeckt und es ist kühl. Gut für die Pferde (keine Insekten), schlecht für uns (Urlaubsbräune). Wenn wir wüssten, was für Unwetter zu diesem Zeitpunkt in Deutschland herrschen... Aber das ist auch Wanderreiten: man schaltet ab und ist abgeschnitten vom Rest der Welt!

Heute gibt es nur Wald und Berge. Entweder geht's hoch (reiten) oder runter (laufen). Das wird einem Mitreiter noch zum Verhängnis, später mehr dazu.
Keine Einkehrmlglichkeit, und mir ist so kalt :-(. An einem winzigen Ort machen wir auf dem Kinderspielplatz Pause. Die Pferde stehen außerhalb! Da hält ein Auto, die freundliche Frau fragt nach dem Woher und Wohin. Es ist die Bürgermeisterin, die uns einen Cafe anbieten will, aber leider einen dringenden Termin hat - Schade, wärmer Café hätte mir gut gefallen.
Weiter ziehen wir, hoch in den Wald, der Weg wir immer schmaler, nur noch fußbreit, felsig. Ich zögere. Die Anderen ermutigen mich, also absteigen und weiter. Dann passiert es: ein Baum ist umgefallen, ein Weiterkommen unmöglich. Ein Rumdrehen geht nicht am Hang, zu eng, Absturzgefahr!!!!! Mit Ruhe richten wir die Ponys rückwärts, drehen sie amAbgrund, alles geht gut. Meine Nerven liegen blank, ich hatte so Angst um die Anderen... Aber meine Freunde sind alle sehr erfahrene Wanderreiter, begleiten mich seit Jahren, ich kann mich auf sie 100%ig verlassen!!

In Heidenburg bei Ruth kommen wir gegen 17.30 h nach 32 km an. Fette Weidepaddocks entschädigen die Ponys für die lange Etappe.
Wir schlafen im 6-Bett Zimmer, eigentlich für Ferienkinder geplant. Es gibt hervorragendes vegetarisches Abendessen im Reiterstübchen. Früh Fälle ich heute in mein Etagenbett

 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	89,7 KB 
ID:	1047777

4. Tag

Der Tag beginnt traurig: das Knie meines Mitreiters ist so dick, er will abbrechen. Das viele Laufen bergab gestern war Gift. Also bestellt er Jemanden, der ihn abholen kommt. Die Stimmung ist gedrückt. Wir holen die Üonys vom Paddock ans Haus zum satteln und Leo versteht nicht, warum er nicht geputzt wird. Auf der Wiese lassen wir ihn zurück, ziehen nun zu fünft weiter.
Es geht nach Süden. In Thalfang finden wir keinen Gasthof aber einen Edeka mit angeschlossenem Café
Dies, die wunderbaren Wiesenwege und das trockene, wenn auch bedeckte Wetter ohne Viecher lassen meine Stimmung wieder steigen. Später geht es durch den Wald stetig bergan. Der Weg ist ein Bach, wo kommt nur dieses ganze Wasser her?? Pause machen wir bei Siegfrieds Quelle. Ein verwunschenes Fleckchen Erde!! Nur weder Siegfried noch der Drache haben uns besucht...
Hier erreicht uns ein Anruf (was unterwegs übrigens immer wieder ein Problem war: kein Netz!): unser Mitreiter war in der Apotheke, hat "schön" eingekauft und stößt heute Abend wieder zur Gruppe. Vorrausgesetzt wir nehmen etwas Rücksicht (Nur Galopp statt Trab -> kein Problem) und er steigt weniger ab als wir (Leo macht das locker mit, Alpen-erprobt). Juchu !!! Ab Abends sind wir wieder komplett. Bis dahin ziehen wir über die tollen Wege im Hunsrück. Vorbei an der Jägerslust: hier steht ein Kasten Bier im Bach für Wanderer, eine Dose daneben für 1€/Bier. Cool Aber wir wollen weiter, sind es doch nur noch 30 min bis Börfink. Hier schlafen wir in einem Gasthof, früher auch Wanderreitstation. Die Paddocks sind klein, das bestellte Kraftfutter sehr wenig. Die Strecke war nur 26 km lang, dann muss das für heute eben reichen. Bevor wir die Zimmer beziehen trinken wir ein Willkommens-Radler mit unserem 6. Reiter in der Sonne: was ein herrliches Leben....

 

5. Tag

27 km Börfink -Morbach

Morgens scheint die Sonne. Beim satteln lassen wir die Pferde Gras fressen, sie haben Hunger, die Paddocks waren klein und ratzekahl gefressen. Hafer gibt es nur noch für die 2, die es am nötigsten haben. Aber das Gras steht hoch überall, unterwegs gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Pferdemägen zu füllen.
Heute steigen wir auf den Erbeskopf, den höchsten Berg in Rheinland-Pfslz 816 m hoch. Es geht zwar stetig, aber nicht zu steil hinauf. Schmale Wege führen uns bis zum Gipfel. Hier gibt's eine Fresspause und Fotos. Etwas weiter unten am Hundrückhaus hat die Cafeteria geöffnet. Passt, es ist Mittagszeit und kaum Betrieb. Nach 1 Stunde ziehen wir weiter. Anfangs ist der Weg nicht so toll, wir sind verwöhnt von den letzten Tagen. Normale Schotterwege gab es bisher kaum. Aber es kommen auch wieder schönere Wege und laden zum Galöppchen ein. Es wir heiß und drückend. Kommt ein Gewitter? Eine letzte Rast im Schatten. Die letzte Stunde bis zum Quartier bleiben wir tatsächlich trocken.
Herzlich nimmt uns Familie Klein auf. Die älteren Leute haben noch etwas Landwirtschaft, die Pferde schlafen in Paddocks direkt am Kuhstall. Prima. Futter ist reichlich da, unsere Kameraden bald abgewaschen und versorgt. Wir gehen kurz ins Ferienhaus und dann hervorragend im Gasthof im Ort essen. Dann kommt der Regen und wir gehen von der Terasse ins die Wirtschaft. Was ein gelungener Tag!

- - - - - - - - - -

 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	64,3 KB 
ID:	1047915   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	153,9 KB 
ID:	1047916   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	102,7 KB 
ID:	1047918 

 

6. Tag

Morbach - Hellertshausen 32 km

Nachts hat es geschüttet. Alle Ponys sind wohlauf, als ich morgens füttern gehe.
Frau Klein hat uns ein schönes Frühstück gezaubert und wir verlassen nur ungern dieses gastliche Quartier.
Anfangs geht es durch Morbach hindurch. Diesen Trubel und Verkehr sind wir nach dieser langen Zeit der Stille nicht mehr gewöhnt. Bald tauchen wir wieder ein in den Wald. Bald das erste Hinderniss. Der geplante Weg soll über einen nassen Holzbohlensteg führen. Ich steige ab und erkunde die Lage. Mit Pferden nicht machbar!! Die Andeten nehmen Jack als Handpferd mit und umrunden das Moorgebiet. Ich gehe im Sonnenschein den herrlichen Steg zu Fuß weiter. Toll gemacht, mit Info-Tafeln, ein besonderes Flair geht vom Moor am Morgen aus. Nach 10 min sind die anderen Reiter wieder da, wir treffen uns am Ende des Stegs wieder.
Schöne Pfade führen uns nun stetig den Berg hoch.Überall tropft es vom nächtlichen Regen auf uns herab
Immer wieder kommt die Sonne heute raus und wir genießen tolle Fernblicke.
Im Wald verpasse ich den Abzweig zur geplanten Gaststätte, umdrehen mag keiner. Also weiter. In Katzenloch (der kl Ort heißt wirklich so) finden wir eine Gartenwirtschaft. Obwohl diese noch geschlossen hat, können wir kühles Radler kaufen. Eine nette Lokation nahe am kleinen Wasserfall.
Dann beginnt der lange Aufstieg zur Wildenburg. Aber dieser lohnt sich. Leider ist das Restaurant geschlossen (Hochzeit), aber im Kiosk gibt es Eis und Café, die Pferde mampfen Gras. Wir besteigen den Turm der Wildenburg und haben einen 360 Grad Rundumblick über die Hundrückhöhen: wunderschön!
Ab hier verlassen wir den geplanten Weg, er wäre zu viel Krackselei gewesen. So laufen wir bequemer bergab. Später queren wir einen Felsabrutsch, klettern über Felsbrocken. Kurz kommt Alpen-Feeling auf.
Dann heißt es den letzten steilen Bergrücken zu überwinden und wir kommen im Trockenen bei Nelli und Rinus in Hellertshausen an. Die Üonys stehen auf großzügigen Paddocks, alles ist vorbereitet.
Wir grillen, da kommt der Regen. Mein Mitreiter Stefan und Gastgeber Rinus halten eine Plane über das Grillgut, werden arg geräuchert dabei
Zum Essen kommt auch die Line Dance Gruppe hinzu, deren Trainerin unsere Gastgeberin ist. Und natürlich müssen auch wir am Abend mittanzen und haben total viel Spaß. Auch wenn wir alle noch nie Line Dance gemacht haben, der schöne Saloon, die echt netten Mit-Tänzer lassen den Abend unvergesslich werden!



7. und letzter Tag

Wieso kann eine Woche so schnell vergehen?

Die Sonne lacht am Morgen.
Nach einem ausgiebigen Frühstück verabschieden wir Jens von dieser außergewöhnlichen Station. Hierher müssen wir unbedingt wiederkommen. Auch die Landschaft hat einen besonderen Reiz.
Unser Weg führt uns über Bundenbach ins Hahnenbachtal. Toller Ausnlick auf die Schmidtburg.
Und dann fängt es an zu schütten! Wir retten und ins Kiosk an der Altburg/Keltensiedlung. Es ist Samstag und trotz Regen viel Betrieb. So verzichten wir auf die Besichtigung der Ruine und der Keltensiedlung, sparen wir uns dieses Highlight für unseren nächsten Ritt hier auf!
Pommes und Radler trösten und über die Tropfen hinweg. Den Ponys macht das Wetter eh nicht so viel aus, sie stehen mit Ponchos abgedeckt unter Bäumen.
Das Hahnenbachtal ist wirklich besonders schön, wenn zT auch kniffelig. Die Wege sind jetzt schmierig und rutschig nach dem Regen, wir führen oft.

Und dann nähern wir uns nach 26 km wieder den Hängern. Wehmut macht sich breit, ein Unglaube bereits am Ziel zu sein, die Gemeinschaft verlassen zu müssen. Das ganze Denken ist noch im Wanderreit-Modus und so fahre ich auf der Bundesstraße erst mal in die entgegengesetzte Richtung, bin mit den Gedanken noch voll auf dem Ritt. Typisch....

Aber eine Hoffnung bleibt:
Der nächste Ritt im Hunsrück ist bereits in Planung!!

- - - - - - - - - -

 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	96,4 KB 
ID:	1048087   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	193,1 KB 
ID:	1048088   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	131,8 KB 
ID:	1048089

 

 

 

Kein vernünftiges Training

Nach dem 7 tägigen Hunsrückritt war die Gurtscheuerstelle wieder haarlos, aber intakte Haut. Hier teste ich als letzte Möglichkeit jetzt einen Mondgurt.

Der Pilzbefall ist nicht in den Griff zu bekommen. Der TA hat das Pony zum 3. Mal gespritzt. Kommt keine Besserung will er einen Abstrich einschicken.
Die vor 10 Wochen befallenen Hautareale sind abgeheilt und wieder behaart.
Neu ist die Stelle auf dem Rücken im Beteich der hinteren Sattellage. Hier führe ich tägliche Waschungen mit einem Fungizid durch, die Stelle ist nich größer geworden, haarlos ist ein 5-DM-Stück großer Bereich.

An Training ist natürlich so nicht zu denken. Jack läuft kleine Runden als Handpferd mit, wenn ich den Rentner reite. Besser wie nix

Es sind noch 8 Wochen bis zu den Vogesen. Noch ist genug Zeit zur Regeneration der Haut, aber in 2 Wochen hoffe ich, kann ich wieder reiten....

 

 

Was es Neues gibt

Ich starte einen letzten Versuch um das Gurtscheuerproblem in den Griff zu bekommen.

Zuvor habe ich (aus Verzweiflung) die Pilz-befallenen Stellen täglich mit Rivanol gewaschen. Ich hatte beim Aufräumen der Sattelkammer noch Rivanol Tabletten gefunden und im Beipackzettel gelesen, dass es auch fungizid wirkt. Ich kannte die Anwendung bisher nur am Bein/Huf.
Seit der Rivanol-Behandlung sind die Pilzstellen schnell abgeheilt. Die Haare wachsen wieder !!

Also habe ich mich durchgerungen einen sehr teuren Mattes Mondgurt mit Ellbogen Ausschnitten zu kaufen.

Ich bin bisher 2x länger damit geritten: kein Haar ist ausgefallen
Trotz Hitze gestern und starkem Schwitzen war die Gurtstelle nicht wund (durch Schweiß verstärkter Effekt) und noch behaart.

Also auf zu neuen Zielen !!!!

- - - - - - - - - -

Spontaner 2-Tages-Ritt

Meinen Urlaub diese Woche musste ich aus familiären Gründen kurzfristig absagen (Papa schwerstkrank). Der geplante Rhön-Ritt (Anfahrt 3 Stunden) wurde auf Juli verschoben.
Um meine stark angeschlagenen Nerven zu regenerieren, habe ich spontan einen 2-Tagesritt in der Eifel organisiert. Ich habe sogar eine Freundin gefunden, die mich spontan begleitet. Ich wäre auch allein geritten, zu zweit nachts aber mehr Spaß!
Die Wahl fiel auf die Eifel, da ich hier in 1 Stunde zurück im Westerwald wäre, falls dies nötig ist (kranker Vater).

 

2 Tage Eifel

Samstag, 25.6.2016:
Morgens schüttet es wie aus kübeln. Wir verschieben die Abfahrt um eine weitere halbe Stunde. Im Trockenen kann ich das Pony einladen und hohle meine Freundin Elke ab. Nach gut 1 Stunde sind wir bereits in der Eifel angekommen und parken an einem geteerten Wirtschaftsweg. Ich kann das Auto nicht verlassen, es regnet unwetterartig. Nach 10 Minuten ist der Spuk vorbei, wir satteln im Trockenen und die ersten 3 Stunden, die wir über das Maifeld reiten, bleiben trocken. Die Gegend hier ist so ganz anders als bei uns zu Hause im Westerwald. Es gibt entweder schöne gemähte Wiesenwege oder geteerte Wirtschafts Wege. Schotter begegnet uns heute kein einziges Mal. Wie können oft herrlich und lang galoppieren. Dann geht es runter ins Elzbachtal. Und es fängt an zu regnen, was die folgenden in 3 Stunden auch nicht mehr aufhört

Und jetzt beginnt das Abenteuer. Anfangs ist der Weg breit und gut begehbar. Dann wird er schmäler und es folgt ein umgekippter Baum, der in diesem steilen Tal nicht umgangen werden kann. Wir drehen um und gehen hoch auf die Höhe. Später versuchen wir es an einer anderen Stelle erneut, dass Tal zu queren. Sehr lange geht es einen schönen Weg entlang, auch eine saftige Waldwiese findet sich für die Ponys. Mehrmals queren wir den Bach durch Furten, was problemlos möglich ist. Aber dann kommt eine schmale, nasse, glitschige Holzbrücke, deren Bretter so dünn sind, dass sie nicht passierbar ist. Auch eine Bachdurchquerung ist wegen steilem UFer nicht möglich. Wir suchen eine Alternative, kriechen durch nasse Blätter und enden in einer Sackgasse. Also alles wieder zurück. Direkt am Bach ist eine Fahrspur zu erkennen, welcher wie folgen. Gefühlte 20 mal durchqueren wir das Rinnsal, was mittlerweile Hochwasser hat. Irgendwann stehen wir bei einem Bauernhof im Hinterhof. Die Anwohner staune nicht schlecht, als zwei nasse Frauen aus dem Unterholz gekrochen kommen. Freundlich weisen Sie uns den weiteren Weg. Nun können wir das dann endlich wieder verlassen und über die Höhn erreichen wir um 18:00 Uhr unser Quartier.
Die Ponies schlafen heute Nacht in Boxen, auch Sie sind froh nach dem Dauerregen im Trockenen zu sein. Nur das Heu finden Sie nicht so toll, Gras wäre ihn wohl lieber gewesen
Wir schlafen in einem komfortablen Holz Blockhaus und werden abends gut bekocht. Nach diesem anstrengenden Tag liegen wir schon um 22:00 Uhr im Bett.

 

Eifel 2. Tag

Heute kitzelt mich ein Sonnenstrahl um 5 h wach Vom Bett aus hat man eine Hammer-Aussicht. Der Pyrmonter Hof liegt wirklich traumhaft!
Wir füttern die Ponys und sitzen dann mit Tee in der Sonne, bis es endlich um 8.30 h Frühstück gibt. Ich bespreche mit Tamara, der Stationsbetreiberin, noch die Strecke und dann satteln wir endlich.

- - - - - - - - - -

Burg Pyrmont

- - - - - - - - - -

Heute gibt es abwechselnd Sonne und Wolken, es bleibt trocken, den ganzen Tag!

Wir starten nach Süden zur Burg Pysmont. Eigentlich stand sie gestern auf unserem Programm, welches sich aber ja kurzfristig änderte..,
Der Weg zur Burg ist ein Traum! Und die Burg selber: phantastisch. Am Abend vorher war eine Hochzeit, alles ist noch mit Blumen geschmückt. Leider gibt es keine Gastronomie.Wir machen schöne Fotos und starten einen neuen Versuch im Elzbachtal. Traumwege!! Bis eine 20 stüfige nasse Holzbrücke das Weiterkommen unmöglich macht. Also wieder zurück.
Später geht es auf der Hochebene weiter gen Norden. Tolle Wiesenwege lassen und oft über das Maifeld galoppieren. Laut Gastgeberin ist das Elzbachtal ab der Autobahn bereitbar. Also runter und hinein. Wunderschöne schmale Wege führen durch urwaltartige Wälder. 2x übersteigen wir umgefallene Bäume. Beim dritten Mal krakseln wie auf allen Vieren den Hang hoch. Wanderer kommen und entgegen und raten dringend von dem Weiterritt ab: die Wegeverhältnisde würden noch schlimmer. Und reichts für heute, wirwollen unser Glück nicht überstrapazieren und machen kehrt. Die restlichen 10 km wieder Wiesen und Felder ohne Probleme.
Nach 26 km kommen wir wieder an den Gespannen an u d verabschieden uns von diesem spannenden und abwechselungsreichen Teil der Eifel.
Elzbachtal - ich komme wieder - beim nächsten Mal nur ohne Pony und dann bist du fällig

- - - - - - - - - -

Neue Pläne

Da das Training etwas hinterher hinkt und ich die Rhön ja absagen musste (kranker Vater), jetzt ein neuer Plan:

3 Tage Eifel

Nächste Woche habe ich Urlaub und möchte nochmal einen Kurztripp machen. Und weil die Eifel in 1 Autostunde erreichbar ist, geht es dort hin.
Die Quartiere habe ich schon ausgesucht, werde diese aber erst am Montag kurzfristig buchen.
Und weil das RentnerPony für den Pfalzurlaub/-ritt im August noch Kondition braucht, nehme ich ihn auch noch mit
Also gleich 2 Premieren:
1. Wanderritt so ganz alleine und auch noch erstmals mit Handpferd - Chakka

Zu Hause bin ich ja immer mit Handpferd unterwegs, sogar Galopp klappt prima. Lediglich die Streckenlänge wird, sagen wir mal, grenzwertig. Ich habe 25 kn/Tag geplant. Aber mit Pausen alle 1,5 Stunden müsste das mit dem 24-jährigen eigentlich klappen....

Wir werden sehen..,.
Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	74,7 KB 
ID:	1048929   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	150,9 KB 
ID:	1048930  
 
 

3 Tage Eifel

Donnerstag:

Die Wettervorhersage verspricht Wolken, aber trocken, 11 - 19 Grad, brrr. Aber für die Ponys ideal.

Mit 2 Ponys im Hänee starte ich um 8 h und bin nach 1 h 15 min am Parkplatz. Hufschuhe ans Handpferd, mein Reittier schnell gesattelt und los geht's. Zu dritt (2 Ponys und ich) ziehen wir los. Nach 2 km verlieren wir im Unterholz einen Hufschuh auf nimmer Wiedersehen. Na toll! Den 1. Ersatzschuh rausgepult und weiter ( es sollte das 1. und einzige Schuh-_Problem der Tour bleiben).
Am Waldsee Rieden vorbei folgt ein erster steiler Anstieg. Nähe Volksfeld reiten wir an einer super Heidelandschaft entlang (in der Eifel!!) und machen 1 Stunde Mittag. Ab und zu blinzelt die Sonne hervor.
Die Wege sind zT wirklich traumhaft, immer wieder Heide, auch am Nachmittagsstopp. Dann folgt ein gefährlicher Wegabschnitt: laut Karte führt ein Wanderweg steil den Berg hinab. Weder Wander- noch sonstiger Weg sind erkennbar. Ein Umweg würde 1,5 zusätzliche Stunden betragen. Grrr.
Also führe ich beide Ponys im Zickzack über Schieferabbruch hinab. Der Boden ist trocken, zum Glück. Immer wieder halten wir an, verschnaufen, sortieren uns. Mit 2 Pferden war das echt kniffelig. Unten an der Straße angekommen finden wir eine Furt. Eine willkommene Erfrischung!! Am (verlassenen?) Campingplatz vorbei geht es den Berg hoch. Der weniger steile Weg endet. Mannmannmann.
Also steil hinauf, armes RentnerPony. Aber er ist sehr tapfer und mit einigen Verschnaufpausen kommen wir in Langscheid an. Erneut Pause in der Heide. Hier gibt's für "den Alten" den mitgeführten Hafer.
Noch 1,5 h bis wir in Hohenleimbach ankommen. Eine suuuuper Station. Die Ponys bekommen eine fette Weide, haben sie sich auch verdient, und später Müsli. Ich werde hervorragend von Thomas bekocht und sitze später noch etwas im total gemütlichen Saloon. Früh falle ich ins Bett. 27 km und die vergangenen extrem stressigen Wochen fordern ihren Tribut.

- - - - - - - - - -

Freitag

Ich bin sehr früh wach, meine häuslichen Sorgen (geliebten Hund vor 4 Tagen eingeschläfert, schwerstkranker Vater) lassen mich nicht zur Ruhe kommen. Gut dass ich bald aufstehen kann, Frühstück um 7.30 h. Es ist ruhig in der Wanderreitstation, ich bin der einzige Gast, wunderbar.
Nach einer großen Portion Müsli starte ich um 8.40 h. Neuer Rekord!
Obwohl die Bundesstraße in einigem Abstand verläuft, höre ich Sie die erste Stunde ständig. Wunderbare Ruhe umgibt mir später im Wald, Balsam für die Seele.

- - - - - - - - - -

Der Weg zur Siebenbacher Mühle ist irgendwie verschwunden, wir laufen am Waldrand hinab, kein Priblem. Dann geht es lang lang bergauf, Verschnauspause auf der Höhe (lecker Gras). Durch Wangelbach führe ich die Ponys und Ernte viele erstaunte Blicke und herzliche "Hallo" s. Im Wald finde ich inBachnähe eine Bank in einem alten Steinbruch. Hier machen wir 1 h Mittagspause. Die Ponys haben reichlich Gras, ich lege mich in die Sonne. Herrlich. Nur "den Alten" binde ich fest, er ist ein Schlitzohr und würde auch ohne mich weiterziehen. Jack grast frei, seine Bindung an mich ist stärker. Leider kommen dann die Fliegen und Bremsen und wir ziehen weiter, immer am Bach entlang. Bevor es wieder in den Berg geht, krakseln wir uns Bachbett, den Pferden schmeckt es nicht, sie plantschen nur. Nun folgt ein herrlicher schmaler Pfad. Ich lasse den Rentner frei hinten mitlaufen, zu eng ist der Weg. Immer wieder tolle Blucke ins Tal und auf die Virneburg. An einer besonders schönen Stelle mit Sinnesbank (so eine Bank wo man halb drin lügen kann) mache ich schon wieder Pause. Hmmm. Wieder folgt ein kleines Stück Heide. Toll. Dann muss ich noch über eine Stunde über große Schotterwege durch den Wald (öde), kurz an einer Bundesstraße entlang (brave Ponys) bis zum Quartier. Bei Ankunft bin ich geschockt. Ehrlich. Hier war ich bereits vor 10 Jahren. Jetzt haben die Besitzer vor 1 Jahr gewechselt. Überall Müll, Müllsäcke, kaputte Geräte, Chaos. Es ist ungemütlich.
Die Pferde stehen auf einer großen Wiese mit Gras, das ist ok. Ich schlafe in einer FeWo, die extrem lieblos und kalt ist. Schlimm. Ich halte mich möglichst lange auf der Weide auf, bis es Abendessen gibt (naja, satt hats gemacht, geschmeckt nicht). Die neuen Besitzer sind freundlich, wirken aber überfordert. Den Abend verbringe ich mit lesen, gehe früh ins Bett.

- - - - - - - - - -

Samstag

Gut, dass ich um 7 Uhr schon frühstücken kann. Nach 10 min bin ich bereits fertig, die Ponys habe ich schon vorher gefüttert. Um 7.40 h starte ich!!! Wahnsinn. Aber hier hält mich nix, frustet mich eher. Gut dass das Wetter trocken, wenn auch stark bewölkt ist heute Morgen. Auf breitem Weg geht's im Tal Richtung Monreal. Dieses wunderschöne Örtchen durchreite ich vor 9 Uhr, fast alle schlafen noch. Auf abenteuerlichem Pfad reite ich hoch zur Ruine, verpasse eine Abzweigung. Blöd. Zurück möchte ich das den Ponys nicht nochmal zumuten, so sehe ich die Ruine zwar gut, kann aber nicht hineinreiten. Beim nächsten Mal...
Ein schönes langes Tal folgt, ich trabe einige Male. Am Kletterwald vorbei erreiche ich Kürrenbach. Am Ortsrand ist eine Weide mit Isländern. Meine Beiden machen den Mega-Aufstand, wollen nicht vorbei laufen. Peinlich. Nach einigem Hin und her geht's weiter. Ein extrem steiler Abstieg führt uns nach Nitztal. Das lässt sich dank Schotter aber ganz gut laufen. Dann die Entschädigung: ein Traumweg bis zum traumhaften Schloss Bürresheim. Hier hätte man auch einkehren können, alleine hab ich aber keine Lust. 200 m an der Strasde entlang geht's weiter. Den Einstieg in den nun folgenden "Weg" finde ich nur durch das Wanderwegsymbol des Eifelvereins. Anfangs total voller Dornen, schwierige Passage . Im Zickzack steil bergauf, wir müssen zwischendurch immer wieder kurz verschnaufen. Aber nach 15 min sind wir oben. Blöd, der weitere Weg ist so zugewuchert, der geht nicht. Also die Strasse hoch und welch ein Glpck: nach 300 m komme ich an eine tolle Grillhütte mit fettem Gras und einem Brunnen: Prost !
Hier mache ich 1 Stunde Mittagspause, obwohl es erst 11.30 h ist. Klar, wir sind ja auch in aller Frühe gestartet.
Bald finde ich einen Weg, der in die richtige Richtung führt. In unzähligen Windungen führt er am Berg entlang. Dann öffnet sich der Wald und gibt einen herrlichen Blick frei. Eine Wildwiese mit Mohn verführt mich zum fotographieren...
Nun geht es über Schotterwege immer weiter. Leider sind in den letzten beiden Tsgen immer viele harte Wege dabei. Ohne Hufschutz undenkbar!

Und dann sind wir wieder am Hänger, nach 3 x 27 km. Unwirklich irgendwie, die Zeit ging so schnell vorbei. Zum Glück sind wir unverletzt geblieben.

Auf der Heimfahrt denke ich über den Ritt nach:
* wenn ich alleine losziehe, würde ich immer wieder ein Handpferd mitnehmen. So ist Jack nie alleine. Bei beiden Quartieten gab es keine anderen Pferde in Sichtweite
* das Alleinesein hat mir nach einem halben Tag nix mehr ausgemacht, ich war immer beschäftigt mit navigieren, Handpferd, Landschaft...
* 3 Tage waren ok, einen Tag länger hätte ich auch noch gemacht, mehr aber dann auch nicht. Noch nicht, wer weiß was die Zukunft bringt....

- - - - - - - - - -

Eifelfotos Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	91,2 KB 
ID:	1050293   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	68,6 KB 
ID:	1050294   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	96,8 KB 
ID:	1050295

 

Fortsetzung folgt.....

 

2015

 

Wanderritt durch die Rhön - 8 wunderschöne Tage

 

 

Vorbereitungen

Schon Ende 2014 stand fest: unser großer Ritt sollte im kommenden Jahr wieder in die Rhön gehen, wo ich 2009 und 2012 bereits mit Pferd unterwegs war.
Schwierig gestaltet sich in der Rhön die Auartiersuche: 1. sind wir 9 Reiter und 2. gibt es leider nicht so ein schönes Quartierverzeichnis die z.B. bei mir zu Hause im Westerwald.

Viele Stunden habe ich mit Recherche im Internet verbracht, mögliche Quartiere rausgesucht und angemailt. Nach 2 Monaten war es dann soweit, meine grobe Runde stand fest, es ging an die Feinplanung=das Buchen der Quartiere. 

Den Termin hatte ich schon im Herbst 2014 festgelegt: 30.5.-6.6.15 
Leider hatte ich nicht bedacht, dass der Donnerstag ein Feiertag ist, oft sollte mit das beider Buchung zum Verhängnis werden, vermieten die Gastgeber in diesem Zeitraum ihr Quartier doch am liebsten min über 4 Tage...

Nach unzähligen Telefonaten und Emails standen die Eckpunkte des Rittes im Januar 2015 fest und es könnte an die Routenausarbeitung gehen.
 
 

Leider liegen die Quartiere zT weit auseinander, um die Belastung nicht zu groß zu haben, begrenze ich die Tages-km auf 33 - öfters werden es dann doch mehr werden....

Gerne baue ich bei der Planung eine Gaststätte ab der Mittagszeit ein. Da die Rhön sehr wenig besiedelt ist und touristisch nicht so gut ausgebaut ist, wie zB der Pfälzer Wald, gelingt mir es nicht täglich, ein Restaurant zu finden.

Zur Routenplanung benutze ich seit Jahren ausschließlich Outdooractive.com Hier ist jedes noch so kleine Pfädchen eingezeichnet, zum Reiten, wie ich es liebe, genial.

Im April 15 ist alles fertig. Anfang Mai, 3 Wochen vor Rittbeginn, rufe ich sämtliche Quartiere nochmals an und erinnere an uns :-)
Und tatsächlich, beim letzten Quartier wurden wir wohl nicht in den Kalender eingetragen/vergessen - nach 2 Tagen der erlösende Rückruf: wir dürfen kommen :-)

 

1. Tag = Samstag 30.5.2015

6.30 h: Am Vor-Abend habe ich bereits das Auto gepackt. Früh starte ich heute Morgen, fahre zur Wiese und lade beide Ponies ein. Dann fahre ich in den Nachbarort zu meiner Freundin Steffi. Hier wird mein Rentner Pony eine Woche Urlaub machen. Da Steffi schon eine schöne Wiese für Lukas vorbereitet hat, geht alles zügig. Pünktlich um 7:15 Uhr starte ich zu meinem Wanderritt in die Rhön‼️

Da Jack immer noch sein Hängerfahrproblem hat und nur alleine transportiert werden kann, muss ich die 3 Stunden Autofahrt bis Sünna alleine verbringen. Die Fahrt ist völlig problemlos und ich komme pünktlich um 10:15 Uhr auf dem verabredeten Parkplatz an. Es ist trocken, kühl, aber die Sonne scheint. Nach und nach trudeln meine restlichen sieben Freunde ein. Es gibt ein großes Hallo und alle freuen sich über das Wiedersehen. Die Ponies sind schnell gesagt Geld und bepackt und nach einem Einstimmung Sekt brechen wir um 11:15 Uhr auf. Ich halte meine obligatorische kleine Begrüßungsrede und Stefan und Steffi singen noch ein tolles Lied für uns.
Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken

image.jpg   image.jpg  

 

Die Wege sind anfangs steinig, nach 1 Stunde gehen sie aber in herrliche Wiesen- und Waldwege über. Immer wieder sind auch die Waldwege Gras-bewachsen. So etwas kenne ich aus meiner Heimat den Westerwald gar nicht. Dann taucht auch schon die erste Schwierigkeit auf: der Bauer hat ein riesiges Areal komplett mit dem Weg eingezäunt. Glücklicherweise steht das Stromgerät direkt am Weg. Leider gibt es keine Torgriffe.Also schalten wir den Strom aus, öffnen den Zaun und schließen ihn wieder hinter uns. 25 Minuten reiten wir durch die Weide, der Weg ist klar erkennbar. Auch am Ende der Weide gelingt es uns problemlos die Wiese wieder zu verlassen. Wir nähern uns dem Ort Wiesenthal. Hier treffen wir einen Mann, der gerade den Schweinestall ausmistet. Das Besondere hieran ist, dass die Tiere einen riesigen Freilauf haben. Das nenne ich mal ein glückliches Borstenvieh :-). Etwas oberhalb des Ortes machen wir im Schutz einer großen Hecke Mittagspause. Es ist doch ziemlich kühl geworden, die Sonne lässt sich nicht mehr blicken. Dann folgen herrliche Galoppaden über Kilometerlange Wiesen-Wege. Ein herrliches Stück Landschaft erfreut meine Seele: Wachholder Heide soweit das Auge reicht. Es ist einfach traumhaft schön hier. Nach 33 km kommen wir am frühen Abend in Rossdorf bei Eberhard an. Schnell sind die Pferde in den Paddocks untergebracht und versorgt. Bei Eberhard werden wir wie schon 2009 und 2012 unglaublich herzlich empfangen. Wir beziehen frisch renovierte Doppelzimmer in der Ferienwohnung und bald genießen wir lecker Gegrilltes. Die lange Anfahrt und die doch recht lange Reit-Strecke heute fordern ihren Tribut: um 22:00 Uhr liegen alle in der Falle :-)

Fotos 1. Tag
Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken

image.jpg   image.jpg   image.jpg

 

 

Sonntag 31.5.2015 = 2. Tag

 

Und wieder scheint heute Morgen die Sonne. Zu dritt gehen wir zu den Pferden, versorgen Sie mit Heu, Hafer und Wasser und setzen uns dann an einen fürstlich gedeckten Frühstückstisch Tisch. Unser Gastgeber Eberhard setzt sich zu uns und erzählt zahlreiche Anekdoten von dem fürstlichen Besitzer des Waldstückes, durch welches wir anschließend reiten wollen. Es wird viel gelacht, aber irgendwann müssen wir uns losreißen und aufbrechen. Dieses Quartier hier ist wirklich einzigartig, so liebe Menschen, hier werde ich bei meinem nächsten Wanderritt auf jeden Fall noch mal Station machen.

 

Trotz der langen Verabschiedung kommen wir pünktlich um 9:30 Uhr los. Anfangs reiten wir wieder durch diese wirklich außergewöhnliche Heide Landschaft. Heute führt unser Weg immer nach Osten. Wir durchqueren auf weichen Wegen das große Waldgebiet von o.g. Fürsten, dem wir leider nicht begegnen. Wir queren die Werra und treffen zur Mittagszeit auf Burg Maienluft ein. In der Nähe der Burgmauer binden wir die Pferde im Schatten an und kehren im Biergarten der Burg ein (stolzer Preis, aber wunderbares Ambiente). Anschließend laufen wir den Burgberg hinab bis nach Wasungen, Hier klären wir erneut die Werra und unser Weg führt uns durch herrliche Täler mit langen Galoppaden bis in unser Quartier in Unterkatz. Nach 32 km kommen wir am frühen Abend hier an. Leider ist Reinhold völlig überrascht, als acht Wanderreiter bei ihm an der Tür klopfen. Ich hatte das Quartier bei seiner Frau gebucht, irgendwie ist die E-Mail von ihr zu ihrem Mann Reinhold in den Tiefen des Netzes verschwunden :-) Stefanie, die Reitlehrerin von Reinhold, bereitet in Windeseile acht Boxen für uns vor. Somit sind die Pferde für die Nacht sehr gut untergebracht. Wir beziehen frisch renovierte Doppelzimmer und treffen uns abends im Reiterstünchen. Wie Reinhold auf die Schnelle so ein tolles Abendessen (Schweinebraten, Klöße, RothKohl) gezaubert hat, bleibt mir ein Rätsel. Wir fühlen uns sehr wohl und sind überrascht, wie toll das Team von Dörrensolz mit unseren Überfall zurecht kommt. Da es auch heute wieder ein langer Tag war, falle ich schon um 22:00 Uhr ins Bett.

Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken

image.jpg   image.jpg   image.jpg  

 

3.Tag = Montag

Es nieselt, als ich morgens wach werde. Die Pferde sind schon gefüttert, als ich in den Stall komme. Toller Service! Reinhold hat für uns und die anderen Reit-Gäste ein tolles Frühstücksbuffet gezaubert. Auch als wir satteln, hört der Regen nicht auf. Er wird uns heute den ganzen Tag begleiten. Also ziehen wir die voller Regenausrüstung an und verabschieden uns von diesem netten Quartier in Unterkatz. Heute geht es immer weiter nach Süden. Wir erklimmen den Hutsberg. Oben möchte ich gerne in der Ruine unsere Mittagspause machen. Leider ist die Ruine wegen Renovierung gesperrt und so laufen wir den Berg wieder hinab. Am Waldrand ist eine nette SitzGruppe, geschützt durch das dichte Blätterdach. Wir decken die Pferde ein und machen eine Pause. Aufgrund des anhaltenden Regens beschließe ich die Strecke abzukürzen und die Lichtenburg auszulassen. Um 16:00 Uhr kommen wir bereits im Quartier: Reithof in Stockheim an. Auch hier habe ich uns per E-Mail und telefonisch vorher angemeldet. Die Chefin hat noch Reit-Unterricht, auf ihrer Anweisung hin weist uns eine Jugendliche den Platz für die Ponies zu. Wir müssen auf dem Winter Matschauslauf selber unsere Paddocks errichten. Wir schleppen Heu und Wasser durch den Regen.
Und dann überschlagen sich die Ereignisse, so etwas habe ich in 28 Jahren wanderreiten noch nie erlebt:
Die Chefin kommt, sieht, wie dreckig und nass wir durch ihren Wintermatsch Auslauf geworden sind und lehnt vehement die zuvor zugesicherte Fahrt in den Nachbar Ort in unserer Pension ab. Während ich mit Astrid zusammen über Google ein Taxi Unternehmen suche und die anderen am Wasserschlauch ihre Schuhe säubern, Kommt die Chefin erneut und bekommt einen Tobsuchtsanfall: ihrer Meinung nach hatten wir viel zu viel Heu an unsere Pferde verteilt. Ich weise auf dem schon sowieso hohen Preis von 15 €/Pferd hin, sie schreit noch lauter und verschwindet. Ich bin fassungslos, wortlos schauen wir uns an. So ein Verhalten von einem Erwachsenen...???
Ein sehr netter Taxifahrer holt uns ab, bringt uns nach Ostheim in eine schnuckelige Pension (Alte Schmiede). Alle brauchen erst mal eine heisse Dusche nach dieser Aktion.
Das gute Essen und einige Radler tragen dann doch zu einer ausgelassenen Stimmung bei und es wird trotz Regen und unverschämter Hofbesitzerin ein netter Abend
  1.  
    4. Tag = Dienstag
  2. Von Stockheim zur Simmelsberger Hütte in Gersfeld

    Der nette Taxifahrer vom Vortag bringt uns auch heute wieder von Ostheim nach Stockheim. Die Pferde haben morgens gegen die Absprache leider kein Heu bekommen. Wir satteln, nur schnell weg hier Von diesem fürchterlichen Ort. Dann kommt die Chefin und will statt der vereinbarten 15 € (selbstaufgebauter Paddocks im Matsch und Heu) tatsächlich 20 € pro Pferd haben. Zähneknirschend, ohne ein Wort bezahlen wir. Laut schimpfend und meckernd, was unsere Pferde für eine Sauerei gemacht hätten (oh, Ponies kacken nachts, welche Überraschung?!) zieht sie ab. Ich glaube wir haben noch nie so schnell gesattelt....

    Anfangs ist der Himmel bedeckt, es tröpfelt leicht. Wir umreiten Ostheim und halten uns stetig gegen Westen. Dann nähern wir uns dem Gangolfsberg, ein herrlicher schmaler Weg führt parallel zu einer Schlucht bergan. Die Sonne kommt raus und es ist einfach nur traumhaft schön hier. Dann die Katastrophe: wir mussten die Schlucht queren und die dazugehörige Brücke ist total zerbrochen. Stefan und ich kabeln in das Bachbett, versuchen einen Übergang zu finden. Große Stämme ziehen wir zu Seite, Einen Baum binden wir mit einem Seil weg. Jetzt müsste es gehen. Einzelnen führen wir die Pferde an diese Gefahrenstelle. Mein Jack kommt als erster, folgt mir voller Vertrauen über die Felsbrocken im Bachbett. Mit einem gewaltigen Sprung verlässt er den Bach, rutscht ein wenig aus auf einer Festplatte, zum Glück nur eine kleine Schnittwunde. Alle acht Pferde schaffen diese wirklich äußerst schwierige Stelle. Die Reiter sind nervlich doch etwas angeschlagen, auf der nahe gelegenen Wiese machen wir Pause, es gibt erst mal einen Sekt :-) ich bin unglaublich stolz auf die Leistung und das Vertrauen unserer Tiere und auch darauf, dass keiner meiner Freunde in dieser Situation rumgenörgeltö hat. Alle haben zusammen
    gehalten!
     

    Und wieder folgt ein landschaftlich außergewöhnliches Highlight: Über eine relativ ebene Fläche geht es durch eine Art Heide Landschaft. Am Nachmittag machen wir Pause im Burg Hotel Holzberg. Auf der Terrasse sitzen wir mit einem Eis in der Sonne und schauen auf unsere Pferde. Wanderreiterherz was willst du mehr ??

    Gegen 18:30 Uhr und nach 35 km kommen wir auf der Simmelsberger Hütte an. Dort ist für die Pferde schon alles vorbereitet und wir werden herzlich empfangen. Abends lassen wir das Pizza Taxi kommen und können sogar noch bei einem Rest Sonnenschein draußen zu Abend essen. Heute Abend kommt nun auch endlich unser neunter Reiter nach, der aus beruflichen Gründen leider nicht den ganzen Ritt mitmachen konnte. Lange sitzen wir noch beisammen und feiern unser Wiedersehen :-

     

     

    5. Tag

    Simmelsberger Hütte nach Dieperz

     

    Jetzt bin ich voll drin im Wanderreitfeeling. Ich muss ernsthaft überlegen welcher Wochentag heute ist. Ich liebe nur noch im Hier und Jetzt, denke nicht an zu Hause, an Stress auf der Arbeit oder ähnliches. Das macht Wanderreiten eben auch aus, ein kompletter Ausstieg aus dem Alltag - ein herrliches Gefühl!!!

    Als wir am Morgen nach den Pferden schauen, hat unsere Gastgeberin sie schon gefüttert und genüsslich knabbern sie am Heu. So wünscht man sich das. Dies ist wirklich eine tolle Station, die ich auch genau wie 2012 nur absolut empfehlen kann.

    Und wieder kommen wir pünktlich um 9:30 Uhr los. Heute scheint die Sonne, es ist aber noch angenehm kühl. Wir umreiten Rodenbach und queren problemlos die B279. Wir um reiten den Berg Nebelwiese und steigen ins Tal hinab. Dann muss der Fluss Fulda durchritten werden. Und wieder müssen wir die B279 überqueren. Die Schwierigkeit besteht hier, dass die Bundesstraße sehr schlecht einsehbar und extrem stark frequentiert ist. Dazu kommt noch, dass unmittelbar parallel zur Bundesstraße ein tiefer breiter Graben übersprungen werden muss, um auf den Weg zu kommen. Wir beschließen, dass jeder Reiter einzelnen geht. Die ersten drei meistern das problemlos. Dann erkennt ein LKW Fahrer die schwierige Situation, er hält an, macht die Warn-Blink Anlage an und so können auch die restlichen sechs Reiter zügig den Graben überspringen.
    Nun folgt ein etwas anstrengenderes Stück Weg über den Berg Rabenhäubchen. Die Wege sind zum Teil nicht vorhanden, auch oft zu geschmissen mit umgefallenen Bäumen und steil. Außerdem steigt die Temperatur doch merklich. Wir laufen viel. Immer weiter nach Norden führt unsere Tour bis nach Rabennest. Mittlerweile ist es sehr warm geworden. Jede Pfütze wird von den Ponies zum Trinken benutzt.
    Pünktlich zur Mittagszeit kommen wir im Restaurant am Fuße der Ehrenburg an. Die Pferde dösen im Schatten unter den Bäumen, wir sitzen im Biergarten und gönnen uns ein kühles Radler. Anschließend machen wir noch einen Abstecher hoch zur Ruine. Leider ist sie mit dem Pferd nicht zu besichtigen, so dass wir keine schönen Fotos machen können. Den restlichen Tag geht es immer weiter in nordwestlicher Richtung. Die Landschaft ist offen und die Sonne brutzelt unermüdlich auf uns herab. Die Pferde stürzen sich auf jede Pfütze. Nach 33 km kommen wir in Dipperz-Wisselsrod an. Hier schlafen die Pferde bei Familie Manz in schönen großen sauberen Boxen. Alles ist schon vorbereitet und wir wissen unsere vierbeinigen Freunde gut versorgt. Herr Manz fährt uns in den Nachbar Ort ins Rhön-Hotel. Nach der anstrengenden Tour heute lassen wir uns verwöhnen und genießen eine ausgezeichnete Speisekarte.

     

     

     

     

    6. Tag = Donnerstag

    Von Dipperz nach Schleid

    Morgens genießen wir ein fürstliches Frühstück im Rhön-Hotel. Dann lassen wir uns mit dem Taxi in den Nachbarort zu unseren Pferden fahren . Diese wurden von Herrn Manz schon mehr wie reichlich gefüttert :-) Die morgendliche Routine bei herrlichstem Sonnenschein wird von Christel aufgelockert: sie ist eine circa 70-jährige Jagdreiterin, die auf den Rest ihrer Gruppe wartet, die sich zu einem Trainingswochenende mit ihren Pferden hier verabredet haben. Spontan bietet Christel an, uns zum Abschied etwas auf ihrem Jagdhorn zu blasen. Als alle mit satteln fertig sind, stellen wir uns auf und Christel bläst uns einige Melodien. Dann kommt auch noch Herr Manz mit seiner Tuba (?) hinzu. Was eine schöne, wirklich außergewöhnliche Verabschiedung. In diesem Quartier hat es uns wirklich sehr gut gefallen, wir werden wiederkommen!

    Es verspricht ein sehr heißer Tag zu werden. Um 9:30 Uhr sind wir deshalb schon wieder unterwegs. Wir durchqueren Dipperz, Anschließend folgt ein wirklich sehr schönes Waldstück mit tollen schmalen Pfaden. Heute geht es stetig gen Norden. Wald wechselt sich mit offener Landschaft ab. Es ist sehr abwechslungsreich, immer wieder herrliche Ausblicke. Unterwegs kommen wir an einem kleineren Reithof vorbei, stellen uns in den Innenhof und bitten um Wasser für unsere Ponies. Es ist schon sehr heiß, obwohl es noch nicht Mittag ist. Ich schätze es auf circa 30°. Frisch gestärkt geht es wieder los. Um die Mittagszeit kommen wir in Gotthards an. Direkt am Orts-Eingang finden wir einen Brunnen, den die Vierbeiner fast leer trinken :-) , wenige 100 m weiter binden wir die Pferde im Schatten einer Baumgruppe an und wir kehren in einem Gasthof ein. Leckeres Eis mit frischen Erdbeeren verwöhnt uns.

     

    Die Pferde erscheinen ausgeruht und ziehen nachher zügig den steilen Berg hinauf. Jetzt folgen wir ein längeres Stück den Fernwanderweg Der Hochrhöner. Diesen bin ich ja bereits 2012 mit dieser Gruppe ein großes Stück geritten. Wegen der großen Hitze lassen wir die Besichtigung der Ruine, die kurz vor unserem Quartier einen Umweg bedeutet hätte, aus. Nach 33 km kommen wir in Schleid an. Der Chef vom Gasthaus Die Pferdetränke hat bereits Zaun Material haus gesucht und wir bauen in unmittelbarer Nähe der Pension die Paddocks auf. Leider werden heute Abend zwei meiner Freundinnen aus zeitlichen Gründen abreisen müssen. Schade, die Gruppe hat wirklich sehr harmoniert. So wird es morgen nur noch zu siebt weitergehen. Nachdem die Pferde gut versorgt sind, genießen wir einen herrlichen Sommerabend draußen bei einem kühlen Radler.

     

    Fotos zum sechsten Tag
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken

    image.jpg   image.jpg   image.jpg   image.jpg  

     

     

    7. Tag = Freitag

    Von Schleid nach Bad Salzungen

    Die Nacht war ruhig in Schleid. Am Morgen begrüßen mich sieben muntere Ponys. Ich muss nur ein wenig Wasser nachfüllen, dass Heu haben sie nicht angerührt. Gras schmeckt wohl doch besser. Auch wir Reiter bekommen morgens um 7:30 Uhr ein prima Frühstück in diesem wirklich netten Quartier. Heute wollen wir möglichst früh starten, es verspricht heiß zu werden. Bereits um 9:15 Uhr sind wir unterwegs. Heute am siebten Tag ist das Satteln und Bepacken der Pferde eine eingespielte Sache. Anfangs geht es heute nach Osten. Wälder wechseln sich mit offener Landschaft ab. Immer wieder genießen wir herrliche Ausblicke. Dieser ist besonders an der Emberg Hütte klasse. Hier machen wir eine Vormittagsrast. Die Hütte selbst ist leider noch geschlossen. Auf naturbelassenen Wegen umreiten wir das Naturschutzgebiet Baiser südlich. Dann erfolgt der Abstieg nach Weilar. Wir führen die Ponies überfällig zerfahren Wege. Hier hat die Holz-Wirtschaft wirklich ein katastrophales Bild hinterlassen. In Weilar finden wir an der Hauptstraße einen netten Biergarten. Wir bekommen eimerweise Wasser für unsere Vierbeiner und anschließend genießen wir bei einem großen Erdbeerbecher unser herrliches Wanderreiterleben.

    In Weilar reiten wir noch mal in den Bach, aber die Pferde haben keinen Durst, planschen nur etwas herum. Nordwestlich um reiten wir Langenfeld, unter queren die B 62 und reiten am Krankenhaus vorbei nach Bad Salzungen rein. Leider müssen wir circa 20 Minuten durch die Innenstadt reiten, was völlig problemlos ist. Im Stadtpark finden wir einen bequemen Einstieg in die Werra. Ja lassen wir die Pferde abkühlen, es ist tierisch heiß. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Reiterhof Leifer. Nach 34 km kommen wir dort um 18:30 Uhr an. Die Ponies bekommen schon fertig hergerichtete Boxen. Wir schlafen in einfachen Mehrbettzimmern. Abends bestellen wir das Pizza Taxi und sitzen noch lange auf der Terrasse und genießen den sommerlichen Abend.
     
    Fotos 7. Tag
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken

    image.jpg   image.jpg   image.jpg   image.jpg   image.jpg  

     

     

    8. Tag = Samstag = letzter Tag

     

    Von Bad Salzungen nach Sünna

    Heute fällt der Abschied besonders schwer von dieser netten Familie

    Leifer, die uns einen Einblick in ihr Leben gaben. Auf diesem Reiterhof leben außer vielen Pferden noch zahlreiche andere Tiere: Schweine, Hühner, Enten, Puten, Tauben und Gänse. Alle Tiere werden artgerecht gehalten und kommen auf die Weide, bis sie "aufgegessen" werden.

    In der Nacht hat es geregnet und am Morgen gewittert. Die Bäume lassen die Reste auf uns Herabtropfen. Unterwegs kommen wir an einer 900 Jahre alten Eiche vorbei. Nicht auszudenken, was die schon alles erlebt hat.

    Wir umreiten Tiefenort nördlich und erklimmen am späten Vormittag den Krayenberg. Oben gibt es neben der Ruine einen Gasthof. Es ist schon wieder heiß, wir binden die Ponies im Schatten an und schleppen eimerweise Wasser. Anschließend lassen wir es uns im Biergarten gut gehen. Meine Stimmung ist etwas gedrückt, wie immer am letzten Tag. Wehmütig denke ich an diese herrliche vergangene Woche zurück.
    Nach dieser stilvollen Rast führen wir die Pferde den Burgberg hinab und queren zum letzten Mal die Werra.

    Nun geht es stetig nach Westen, es ist sehr warm, trotzdem müssen die Pferde noch mal richtig arbeiten. Einige Höhenmeter sind noch zu machen. Die Landschaft es wieder sehr abwechslungsreich. Später zieht sich der Himmel zu, von Ferne drohen Gewitter. Nun müssen wir nur noch den Oechsenberg umrunden. Leider hat der Bauer alle Wege mit eingezäunt. Wir wenden unsere bewährte Taktik an:
    Zwei Zaunpfähle werden herausgezogen und hochgehoben während die Reiter darunter hindurch reiten. Anschließend die Zaunpfähle wieder in ihre Löcher gesteckt und fest getreten, weiter geht es :-) mindestens fünf mal machen wir diesen Trick, um auf unserem geplanten Weg zu bleiben. Dann ist es soweit, nach 27 km kommen wir um 16:00 Uhr an den Hängern an. Einerseits bin ich froh, dass ich alle Reiter und Tiere gesund und unverletzt zurück gebracht habe. Andererseits ist jetzt unser schönes, freies, unbeschwertes Reiterleben zu Ende. Es waren acht phantastische Tage bei perfektem Wetter. Die Landschaft war wieder wunderschön und sehr abwechslungsreich, die Wege überwiegend weich und naturbelassen.

    WUNDERSCHÖNE RHÖN - ich komme wieder :-)

     

    Fotos 8. Tag
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken image.jpg   image.jpg   image.jpg   image.jpg  

 

 

 

 

 


Rittberichte 2015

Der erste Wanderritt der Saison ist immer etwas
aufregend, insbesondere, da unser Herbstritt 2014 wegen meiner Alpenüberquerung
ausgefallen ist. Schon im Winter habe ich alle Ritte  für dieses Jahr
ausgearbeitet und gebucht.


Saison Eröffnungsritt im Taunus an der
Aar

18.4.2015
Die Wettervorhersage für dieses Wochenende war fantastisch:
Sonne, 15°  -   keine Insekten!
Somit trafen  sich um 10 Uhr 6 bestgelaunte
Wanderreiter in Daisbach. Die Pferde waren schnell bepackt, ist doch das Gepäck
für zwei Tage sehr übersichtlich. Los ging es in Richtung Aarbergen. Hier sollte
der Weg durch ein Werksgelände führen. Dieses war mit einer Schranke versperrt,
daneben war ein schmaler Durchlass für Fußgänger. Für unsere erfahrenen Pferde
kein Problem. Nach Querung der Bundesstraße war der Weg hoch aus dem Tal nicht
aufzufinden. Etwa 20 Betonstufen versprachen einen Einstieg auf den darüber
verlaufenden Querweg. Also alle hoch gekrakselt, nach 20 m war auch dieser Weg
durch WeißDorn versperrt. Das fing ja schon gut an. Ein schmaler Durchlass
führte auf die etwa 30 m weiter oberhalb gelegenen Weiden. Mit vereinten Kräften
wurde der Zaun hoch gehalten und die Pferde darunter hindurch geführt. Dies
sollte auch die letzte Schwierigkeit für dieses Wochenende werden. Ab jetzt
genossen wir nur noch die Landschaft. Überwiegend offenes, hügeliges, mit weiss
blühenden Weißdorn bewachsene Gegend - toll. Nach circa 1 Stunde durchquerten
wir einen Ort, in dem wir tatsächlich eine geöffnete Bäckerei fanden, in der
erst mal eingekauft wurde :-)  immer wieder luden Wiesenwege zur schnelleren
Gangart ein. An einem windgeschützten Plätzchen am Waldrand machten wir eine
ausgedehnte Mittagspause mit SattelTaschenpicknick. Am Nachmittag machten wir
eine Kaffeepause in der Plätzer Mühle. Hier gab es sogar einen Anbindebalken und
da außer uns nur noch drei Gäste dort waren, genossen wir Kaffee und Kuchen in
aller Ruhe. Leider ging es meiner mit Reiterin Inge zunehmend schlechter, es
entwickelte sich ein Migräneanfall. Nach 1 Stunde Pause ging es ihr etwas
besser, sie konnte den restlichen Ritt bis zur Kesselmühle fortsetzen. Es war auch nicht mehr weit, zwei Täler mussten noch gequert werden, was die Pferde doch anständig ins schwitzen brachte.
Um circa 18:00 Uhr kamen wir auf der
Kesselmühle an, konnten die Ponies in die vorbereiteten hat Paddocks stellen, wo
sie in der AbendSonne noch schön abkühlen konnten, lediglich die Nachbarschaft
das TrampelTieres sorgte kurzfristig für Aufregung bei Jack und Leo. Wir bezogen
die 4-Bett Zimmer und trafen uns anschließend im Saloon. Der Hausherr hatte
Nudeln mit Soße und Salat für uns gekocht, vor dem wunderbaren schönen warmen
Ofen ließen wir unseren ersten Wanderreit-Tag beim Bierchen

ausklingen.

 

Sonntag 19.4.2015

Die Nacht war kalt hier in Jammertal, es hat gefroren. Den
Pferden scheint das nichts ausgemacht zu haben, nur Nola hat wenig gefressen,
wie immer. Wir frühstücken zeitig, wollen heute etwas früher starten. Ab 10:00
Uhr ist hier auf dem Reiterhof einen Flohmarkt geplant, bevor der Trubel
losgeht, wollen wir weg sein. Um 9:20 Uhr starten wir bei herrlichstem
Sonnenschein. Es geht durchs Jammerthal nach Katzenellenbogen. Endlose
Wiesenwege laden zu langen Galoppaden ein. Die Landschaft ist hier wirklich
wunderschön: die Buchen haben schon das erste Grün und überall blüht es in weiß.
Heute reiten wir nur naturbelassene Wege, das ist wirklich außergewöhnlich. Auch
Inge geht es besser und sie kann den heutigen Tag voll genießen, wie wir anderen
auch. Die Mittagspause machen wir auf einem Berggipfel in der Sonne mit einem
weiten Blick über die Aar. In der Ferne sehen wir eine Burg, können Sie aber
namentlich nicht bestimmen. Nach über 1 Stunde brechen wir wieder auf. Der
Wegfühlt uns jetzt nach Berghausen. Im Hotel Berghof kehren wir zum Nachmittags
Kaffee ein. Die Ponies stehen in Blickweite im angrenzenden kleinen hoteleigenen
Park. Auf der sonnenüberfluteten Terrasse genießen wir eine Cola/Kaffee. Dann
brechen wir auf zum letzten kurzen Weges Stück. Die Aar queren wir problemlos
bei Hausen. Ein letzter Abstieg durch ein wunderschönes Tal und wir sind wieder
bei den Hängern angekommen.

Es war wirklich ein besonders schöner Ritt, das
Wetter war super toll und auch die Landschaft hat mich sehr begeistert. Hier
werden wir nächstes Jahr mit Sicherheit noch mal reiten gehen.

 

Hier der Rittbericht vom Hunsrück-Ritt Herbst 2010

21.08.10

Hallo,
um meine Erinnerungen frisch zu halten, habe ich mich entschlossen, über meine Ritte jetzt immer ein Tagebuch anzulegen. :-)
In unregelmäßigen Abständen werde ich also hier meine Ritt-Erlebnisse niederschreiben.
Los gehts...
 

21.08.10

Nur noch zwei Wochen....

Die Zeit fliegt nur so dahin. Es sind nur noch zwei Wochen bis Rittbeginn und ich beginne mit den Vorbereitungen.

Nachdem der Duplo-Beschlag für den Pfalz-Ritt nicht so wirklich lange gehalten hat, entschließe ich mich, nach langem Hin- und Her-Überlegen doch, den Hunsrück-Ritt mit Hufschuhe zu machen. Vorne wird Jack die von meiner Hufpflegerin Moni B. angepaßten Easyboots Glove tragen. Sie halten ganz gut, nur schneller Galopp ist nicht möglich, dann gehen sie fliegen. Da dies aber auf dem Wanderritt eh nicht geplant ist, habe ich bei den Glove ein gutes Gefühl. Die Hinterhufe stellten meine Geduld auf eine harte Probe. Hier haben die Glove nur hin und wieder gut gehalten. Woran es letztendlich gelegen hat, weiß ich nicht. Ein Versuch mit meinen alten Swiss Horse Boots ging anfänglich sehr gut, dann stellten sich irgendwann oben an der Fessel Scheuerstellen ein. Der SHB war also nur meine 2. Wahl. Zwischenzeitlich sind wir mit Easyboots Classic geritten. Das hat bis jetzt prima geklappt in der Trainings-Phase. Ein Schuh verdreht sich leicht, hält aber und beeinträchtigt mein Pony nicht.
Sonst wird es an der Ausrüstung nichts neues geben.
Jack wird mit seinem Deuber Ultraflex sattel traininert, ohne Probleme.
Das Grandeur-Westernpad ist zwar von der Größe her etwas knapp, in der Pfalz gab es aber in Bezug auf die Ortlieb-Satteltaschen keine Probleme.
Als Trense trägt Jack eine Gummi-Stange. Metall-Gebisse mag er nicht so gerne, wir komen ganz gut damit zurecht.

So, jetzt gehts zum Trainings-Ritt, Fortsetztung folgt :-)
 
 

26.08.10

Es ist nur noch eine Woche bis Rittbeginn :-)
Die ersten Vor-Wehen stellen sich ein - ich kann oft nicht schlafen.
Gestern habe ich nach einem erfolgreichen Ritt (= kein Schuh-Verlust) beschlossen, Jack hinten mit Easyboots Classic zu reiten, die Swiss Horse Boots nehme ich für alle Fälle aber mit.
Leider hat sich unsere Reitgruppe sehr dezimiert. Von den im Frühjahr vorgemerkten 12 Leuten sind nur noch 4 übrig geblieben. Krankheit bei Pferd und Mensch, Arbeitsplatzprobleme usw. haben nur noch den harten Kern übrig gelassen. Egal, wir werden auch so viel Spaß haben und evtl. auch weitere Strecken zurücklegen können. Der Wetterbericht verspricht uns nur Sonne, hoffe, das ändert sich nicht.
Ob ich meinen Hund Kara dieses Jahr nochmal mitnehmen werde, hängt stark von der Temperatur ab. Wenn es nicht wärmer als 22 Grad wird, darf sie mit :-) Evtl. nimmt meine Freundin ihren Hund auch noch mit, wäre für Kara auch schöner....
Heute rufe ich bei den Quartieren nochmal an und bestätige nochmals meine Buchung. Auch möchte ich nach einer schönen Route durch den Idar-Wald fragen, mit möglichst wenig Schotter.

Bald gehts los - ich freu mich schon wie verrückt....
 
 
 

30.08.10

So, alle Quartiere nochmals angerufen und überall 4 Reiter und 2 Hunde angemeldet. Meine Freundin wird auch ihren Hund mitnehmen, für sie ist es der 1. Wanderritt. Meine Hündin Kara ist ja da schon sehr erfahren. Es soll kühl und trocken werden, also ideal :-)
Am Wochenende war kein wirkliches Training möglich, nur Regen. Bin lediglich mit meiner Tochter 2 h ausgeritten, Hufschuhe haben gehalten, ich bin viel gelaufen, schließlich muß auch der Reiter fit sein ;-)
Der Sattel ist gefettet, viel von meinem Gepäck schon zusammen gesucht. Morgen wird alles verstaut. Blöd sind nur die Hundefutter-Dosen für 2 Tage, sperrige Dinger. Aber Jack strotz vor Kraft, er wird das Gewicht kaum spüren.

 

 

 

06.09.10

1. Tag

Wir starten morgens um 7.15 h Richtung Kirchberg/Hunsrück. Unterwegs hängt sich Steffi noch an und wir kommen gemeinsam um 9.15 h am Parkplatz an.
Ausladen, Ponys bepacken, der letzte Mitreiter trifft ein. Nach einem Frühschoppen gehts dann entlich los. Es ist kalt, aber klarer Himmel, die Sonne kommt raus. Perfektes Wanderreit-Wetter erwartet uns. Heute wollen wir nach Ober-Kostens reiten. Hier habe ich 2005 schon mal Quartier gemacht und möchte den anderen 3 Mitreitern unbedingt ein geniales Tal zeigen. Auf dem Weg dorthin machen wir an einer Wanderer-Hütte Mittagspause. Die Ponys fressen, wir trinken ;-) und essen. Dann entlich, mein Wiesen-Tal. Traumhafte Galoppaden nehmen fast kein Ende. Zur Kaffee-Zeit sind wir südlich von Kirchberg und beschließen, in dem Ort ein Cafe zu suchen. Auf dem Marktplatz werden wir fündig. Die Pferde binden wir am Geländer vom Rathaus an :-) Bei Capuccino und Kuchen lassen wir es uns gut gehen. Gut ausgeruht nehmen wir noch zahlreiche Stoppelfelder im Galopp, bis wir bei Silke und Gerd in Ober-Kostenz ankommen. Die Pferde werden gut in Boxen untergebracht und mampfen ihr Müsli. Wir werden im Western-Saloon von Silke herrlich bekocht und fallen ziemlich müde in die Betten. Es ist eine kalte Nacht. Aber die Pferde wissen wir gut versorgt und schlafen sorglos und glücklich bis in den nächsten Morgen....

 

08.09.10

Meine roten Easyboots haben hinten ein wenig gescheuert, nicht so schlimm, aber ich beschließe, die Swiss Horse Boots mit Dallmer-Socken nach hinten zu machen, die Roten Easyboots kommen nach vorn. Wie das klappt folgt später...

Es ist so kalt in der Ferienwohnung, ich sitze mit Decke um die Beine am Frühstückstisch. Aber alle haben gut geschlafen und sind fröhlich. Da der Gastgeber unsere Pferde schon um 6 h gefüttert hat, lassen wir uns Zeit beim Cafe-Trinken. Um 9 h sind wir am Stall. Hier war schon großes TamTam, ein Shetty-Hengst vom Nachbarn war ausgebrochen und wartet jetzt auf dem eingezäunten Dorfspielplatz auf seine Besitzerin. Wir satteln in Ruhe: das Wetter ist kalt aber trocken, die Sonne kommt schon raus. Nach einer herzlichen Verabschiedung gehts los, die Pferde sind gut drauf, gehen zügig vorran. Bei Sohren gibts einige Wege nicht, wir müssen kurz durch den Ort, bevor wir ins Hirschbachtal eintauchen. Gegen Mittag machen wir an einem Wegekreuz mit Bank Rast. Gegenüber stehen mächtige Kaltblüter auf der Weide und sehen unseren Ponys beim Fessen zu. Es ist schön warm geworden und wir dösen etwas in der Sonne. Weiter unten im Tal treffen wir einen Reiter, fragen nach einer Wirtschaft in den nächsten Orten, gibts aber hier nicht. Schade, kein Cafe zum Nachmittag...Wir tauchen ein in den Idar-Wald, den wir am Stumpfen Turm wieder verlassen. Hier gibt es eine Info-Tafel zur Römerzeit. Ein nettes Gespräch entwickelt sich mit anderen Wanderern. Aber wir wollen bald weiter, es sind nur noch 1,5 h über herrliche Wiesenwege im Wald, bis wir auf der Hottenbacher Mühle bei Klaus ankommen. Die Pferde schlafen hier in Paddocks, alles ist schon vorbereitet mit Heu und Wasser - wunderbar. Wir beziehen das Bienenhaus, ein kleines Holzblockhaus nahe den Pferden. Wir duschen schnell und Klaus fährt uns in das nahe gelegene Wirtshaus, wo wir herrlich speisen. Danach wandern wir in 25 min durch den dunklen Wald zurück zum Quartier. Ein herrlicher Sternenhimmel begleitet uns. Dank der Hunde fühle ich mich einigermaßen sicher im Wald, man hört immer wieder verschiedene Geräusche.... Satt und glücklich fallen wir in die Betten
 
 
:-)

08.09.10

Nachtrag zum 2. Tag:
beim ersten Galopp ging vorne ein roter Easyboot Classic fliegen. Also habe ich die Easyboot Glove aus der Packtasche geholt und vorne angezogen. Diese Kombi habe ich den ganzen Ritt beibehalten, hat dann super gehalten und nicht gescheuert. Die Hufschuhe auf diesen Wanderritt mitzunehmen hat sich bewährt....
 
 
13.09.10
 
3. Tag

Wir haben super geschlafen, ich bin als Erste wach und füttere die Pferde.
Waja ist sehr unruhig, frist kaum, schaut sich ständig um, läßt sich von mir nicht geruhigen. Jack läßt sich von der Unruhe anstecken, läuft ständig im Paddock hin und her....
Unser Gastgeber Klaus verwöhnt uns mit einem leckeren Frühstück. Zeitig brechen wir auf, Waja ist schon klaschnass geschwitzt und hämpelt nur rum. Wir führen die Pferde vom Hof und entdecken hinter der Nachbarshecke die Ursache für Waja´s Nervosität: Esel... Die konnte sie noch nie leiden. Im Laufe des Tages regt sie sich dann auch wieder ab.
Wir steigen ab ins Hinterbachtal. Der Weg ist hart, nur Schritt.. Einmal wähle ich eine falsche Abzweigung, merke dies aber nach 5 Minuten, also umdrehen. Auf der Gonzerather Höhe reißt ein Zügel. Wir lassen die Pferde grasen, während Stefan den Zügel flickt. Bei Hundheim sind Wege vom Baunern mit Zaun versperrt worden. Wir durchqueren daraufin den Ort und finden eine Gaststätte ;-) Kleiner Frühschoppen... Wenig später kommen wir zur Ruine Baldenau. Hier machen wir am Burggraben Mittagsrast, ich kann mich kaum satt sehen an diesem malerischen Ort.... Anschließend steigen wir auf in den Idar-Wald. Nach dem anfänglichen Schotterweg reiten wir ewig lang über grasbewachsene Waldwege - ein Traum. Es ist noch früh am Nachmittag und wir beschließen einen Umweg über Stipshausen zu machen. Hier finden wir einen herrlichen Biergarten mit Gras für die Pferde und Bier für uns :-) In der Abendsonne reiten wir noch 1 h bis zu unserem Quartier in der Hottenbacher Mühle bei Heinz. Wir werden nett aufgenommen, die Ponys sind schnell versorgt in den vorbereiteten Paddocks.
Es wird wie immer ein schöner Abend, für einige von uns sehr lang.... ;-)
Henrike Bläsig-Lang

13.09.10

4. Tag

Die Pferde sind morgen schnell gefüttert, bevor wir uns von Heinz´ Frühstück verwöhnen lassen - lecker ! Bei herrlichem Sonnenschein beginnt unser letzter Tag. Ich habe wie immer ein wenig Wehmut, kommt doch jetzt der lange Winter bis zu unserem nächsten Wanderritt... Auf der Hottenbacher Höhe machen wir eine Foto-Pause im lila-blühenden Feld. Dann steigen wir ab ins Hahnenbachtal. Heute ist mein Jack sehr unruhig, pubertierend und anstrengend. Gegen Mittag kommen wir an der Reinhardsmühle/Forellenhof vorbei. Kurz entschlossen binden wir die Pferde dort an und gehen essen. Es ist kühl, aber sonnig und wir genießen auf der Terasse den Blick über die Forellenteiche. Mir ist die Pause, wie auch der ganze Ritt, viel zu kurz. Durch traumhafte Landschaft mit der Schmidtburg-Ruine gehts durch die Schneppenbacher Struth hoch auf die Höhe. Wir wollen zum Woppenrother Hof, Kaffee-Pause machen. Hier ist es sehr schön, leider noch geschlossen bis 17 h. So lange können wir heute nicht warten, müssen wir doch noch in den Westerwald zurückfahren. Also weiter. In Woppenroth ist Heidefest, zu dem wir eingeladen werden. Wegen der vielen Menschen lehnen wir danken ab und nehmen einen kurzen letzten Schoppen im Gasthof im Ort. Über zahlreiche Stoppelfelder sind wir leider viel zu schnell wieder am Parkplatz unserer Hänger. Die Ponys werden abgesattelt und eingeladen.

Ein wirklich traumhafter Ritt durch den Hunsrück ist zu Ende. Es hat einfach alles gestimmt: wir Reiter haben uns supergut verstanden, unglaublich viel gelacht. Die Quartiere waren prima, das Essen auch ;-) . Die Wege waren überwiegend weich, wir sind schnell vorran gekommen.... Beide Hunde haben die 120 km gut überstanden. Das Wichtigste war natürlich, dass alle Tiere und Menschen gesund und munter wieder im Westerwald angekommen sind.

Natürlich haben wir schon die Ritte für 2011 geplant. Es wird in den Spessart gehen im Frühling, im Herbst stehen das Lahn-Dill-Bergland oder der Hunsrück zur Auswahl.

Mal sehen, ich weiß noch nicht, wo es mich hinziehen wird...
- mich und mein Pony Jack
 
 

21.8.2011

Die Vorbereitungen zum Ritt ins Lahn-Dill-Bergland sind nun abgeschlossen. Am 1.9.11 geht es für 4 Tage in diese mir noch völlig unbekannte Gegend.

Doch zuvor:

Nachdem ich im Juli schon merkte, dass der im letzten November gekaufte Westernsattel irgendwie nicht mehr passte, mußte ich mir was einfallen lassen. Das Schwitzbild zeigte Unregelmäßigkeiten, ich fiel mit dem Oberkörper beim Reiten immer so nach vorne, hier konnte was nicht stimmen. Die Kontrolle mittels Messgitter durch die Sattelhändlerin bestätigte dies dann leider auch. Ich nahm einen Westernsattel von Diamond C zur Probe mit. Nach mehreren Stunden im Gelände war klar, der Sattel paßte zwar dem Pferd, ich aber bekam vermehrt Sitzschwierigkeiten, Wundreiten ect. - ein leider altes Problem. Über meine Hufpflegerin stellte ich dann den Kontakt zu Reitern aus Dernbach her, die einen Orthoflex Westernsattel verkaufen wollten. Kurzentschlossen packte ich beide Ponys in den Hänger und fuhr mit meiner Tochter zu einem Sattel-Probe-Test-Ritt dorthin. Der erste Eindruck war gut, auch nach dem einstündigen Geländeritt zeigten sich Jack und mein Po zufrieden. Ich durfte den Sattel eine Woche mit nach Hause zur Probe nehmen und habe ihn dann schließlich auch gekauft. Letzte Woche auf der Reiter-Ralley in Hüllenberg/Neuwied und gestern beim Ritt rund um Rüscheid bin ich je 3 Stunden problemlos mit dem Sattel zurecht gekommen. Euphorie stellt sich sicher erst nach der Feuer-Probe im Lahn-Dill-Bergland ein.

Auch ein wiederkehrendes Problem sind meine Hufschuhe. Im Spessart war ich ja mit 4 Renegades unterwegs und restlos begeistert. Keine Defekte, Verluste oder Scheuerstellen. Leider waren die hinteren Renegades nach der Spessart-Woche durchgelaufen. Neu besohlt vom Hufschuhdoktor bekam ich sie nicht mehr zuverlässig ans Halten, immer wieder habe ich sie verloren. Auch die vorderen Renegades, gekauft im Mai 2011, waren an der Zehe fast durchgelaufen. Mit 4 Spikes versehen wollte ich sie aber noch eine Weile nutzen. Da die Hinterhufe bezüglich Hufschuhen immer die schwierigeren waren, wurden die Renegades mit Spikes von vorne kurzerhand hinten drauf geschnallt. Bis auf regelmäßige Spikes-Verluste bin ich aber erst mal zufrieden. Hier wünsche ich mir vom Weihnachtsmann ein neues Paar. An den Vorderhufen trägt Jack jetzt Easyboots Epic mit je 2 Spikes. Hier bin ich sehr zufrieden, guter Gripp, keine Verluste oder Scheuerstellen.

 

Unsere Wanderreit-Gruppe hat sich erneut vergrößert: Inge ist unsere neue Mitreiterin, sie wird mich erstmals im Lahn-Dill-Bergland mit ihrer Araber-Stute begleiten. In den letzten Wochen sind wir immer am Wochenende zusammen unterwegs gewesen und bis auf die "lose Hinterhand" der Stute ist das Reiten sehr harmonisch und wir verstehen uns gut. 
Letztendlich werden wir also 5 Frauen und 2 Männer sein. Wahrscheinlich werden Steffi und ich noch unsere Hunde mitnehmen.

Langsam kommt die Vorfreude. Ich habe alle Quartiere nochmals angerufen und unser Kommen bestätigt. Die Route auf der Karte ist nochmal überarbeitet und optimiert worden und ich hoffe auf ein paar unvergessliche Tage mit meinen Freunden und meinem Goldstück Jack....

 

27.8.11

So, 5 Tage vor dem geplanten Wanderritt bin ich mir immer noch nicht sicher, welche Schuh-Konstellation ich wählen soll.
Die 3 Monate alten, an der Zehe durchgelaufenen Renegades wurden mit je 4 Spikes (5 mm) versehen. Die Spikes an den Trachten halten gut, die an der Zehe gehen bei jedem !! Ritt flöten. Kleber hat nix geholfen, Loctite im Baummarkt ausverkauft :-(
Der ursprüngliche Plan war, vorne die Epics und hinten die bestollten Renegades zu nehmen, da hinten eigentlich nur Renegades gehalten haben.

Am Freitag dann mal wieder Pony und ich auf Hufschuh-Testritt.
Da die Renegades nur suboptimal für den geplanten Wanderritt sind (ständiges Spikes-Verlieren) haben wir hinten mal Epics mit Krallen angezogen, vorne normale Epics mit Comfort-Trachtenband.

 

 

Zu Hause habe ich erst mal einen schon mal geflickten Ersatz-Gaiter dran geschraubt, der andere muß zum Schuster. Für den Wanderritt werde ich also  erstmals mit 4 Epics auf Tour gehen (die Renegade kommen als Ersatz in die Packtasche - sicher ist sicher  ;)  ).
 

28.8.11

Heute war ich mit meiner Tochter und den Ponys beim Trail-Training in der Nähe von Dierdorf. Auf einem ziemlich nassen Sandplatz waren viele Hindernisse von der Plane, Tor, Rasselsack, Stangen-L usw. aufgebaut. Außer uns sind noch 4 Leute geritten. Schöne kleine Gruppe ...  Erst haben wir den Ponys vom Boden aus alles gezeigt, dann hat meine Tochter gesattelt und es geritten versucht. Beim Blechdosen-Sack hat sich Lukas tierisch erschreckt und Annika ist runter gefallen, hat sich aber nicht verletzt. Jack hat nach anfänglichem Rumgehampel auch viele Sachen gut gemacht, nur auf das Podest wollte er nicht steigen. Kurzerhand mußte uns der Trainer helfen. Mit Geduld und Beharrlichkeit und unendlicher Ruhe hat er Jack dann auf das Podest steigen lassen, auch wenn es 20 min gedauert hat, bis er verstanden hat, was es machen soll. Insgesamt war es ein sehr lehrreicher Tag, besonders für mich. Eine Fortsetzung ist schon Ende September geplant.

 

30.8.11

Nur noch 2 Tage, ich kann´s noch gar nicht so richtig glauben. Das Gepäck habe ich schon mal oberflächlich zusammengesucht, aber noch nicht eingepackt. Gestern habe ich mit meinem Mann zusammen entschieden, dass unser Hund Kara mich nochmal auf einem Wanderritt begleiten wird. Sie ist jetzt schon 9,5 Jahre alt, zwar noch fit, aber wer weiß wie lange noch... Ich werde also noch Hundefutter einkaufen und einpacken und dann kanns am Donnerstag los gehen.

Wir werden uns mit 3 Gespannen treffen und zusammen zum Parkplatz fahren. Der 7. Mitreiter kommt vom Rhein und trifft uns erst am Parkplatz.

Die Fortsetzung des Berichtes folgt dann ab 5.9.11, wenn ich wieder zurück bin :-)

Das Beste noch zum Schluß - es ist herrliches Wetter angesagt, so 20 ° und nur vereinzelt Schauer.

Wanderreiter-Herz was willst du mehr.......

 

31.8.11

Bei der Sichtung des frisch gewaschenen Lammfell-Pads zeigt sich ein ´gut 10 cm langer klaffender Riss. Ich versuche diesen zu nähen, das Lammfell ist an dieser Stelle jetzt aber ganz verkrumpelt und hart. Ausgerchnet auf Höhe der Schulter (viel Bewegung). Kurzerhand beschließe ich noch einen kurzen Testritt mit dem Grandeur-Physio-Pad meiner Tochter zu machen. Bei dem Ritt reißt nicht nur die Gamasche des Hufschuhs ein :-(  - auch das Pad paßt nicht zum Sattel. Es ist wohl viel zu dick für das Orthoflex-System und läßt durch die Haftgitterauflage zu wenig Bewegung zu, das Schwitzbild ist unregelmäßig. In bin fix und fertig. Nach mehreren Telefonaten fahre ich in den Nachbarort und besichtige ein ESP-Pad. Optisch bin ich total begeistert, leider ist auch dies zu dick. In einem anderen Nachbarort gibt es einen Lammfell-Händler. Ich mache sofort einen Termin und fahre am Vormittag noch hin. Eigentlich wollte ich ein Natur-Lammfell kaufen und mir noch selbst ein Pad nähen. Der Händler hat aber zufälligerweise Lammfellpads da. Sie sind recht dünn und haben eine Baumwoll-Oberseite. Das Pad ist schnell gekauft :-)  Leider fehlt die Zeit für einen Testritt. Sicherheitshalber packe ich morgen noch eine englische Baumwoll-Schabracke mit ins Auto, wenn das Lammfell-Pad doch zu dünn sein sollte. Schnell montiere ich zu Hause noch die Ersatz-Gamasche an den Hufschuh und meine Freundin Steffi versucht für mich beim Schuster am Abend vor Ritt-Beginn die Original-Gamasche nähen zu lassen.

Abends ist dann im Großen und Ganzen alles gepackt. In den Packtaschen ist noch Luft und das, obwohl ich 3 kg Hundenass-Futter dabei habe. Beim Regen-Equipment habe ich mich auf die Spar-Version beschrängt: Sommerregenmantel und Regenhose. Ob ich den Poncho zum Abdecken des Ponys bei Regen mitnehme,

entscheide ich nach Rücksprache mit den anderen Mitreitern kurzfristig vor Ort - es ist soooo schönes Wetter angesagt - Jubel  :-)

 

 

Der erste Ritt-Tag

Ich habe nur bis 4 Uhr geschlafen, bin doch nervös wie immer vor den Ritten. Viel geht mir durch den Kopf, habe ich alles eingepackt und vorbereitet?? Da meine Kinder doch jetzt schon ziemlich groß sind, ist die Organisation für die Daheimgebliebenen ein Kinderspiel. Immer wieder gehe ich im Kopf die Strecke durch, wäge ab, versuche zu optimieren. Das Pony ist in Top-Form, mein Hund Kara und ich so mittelprächtig. Ich mache mir Sorgen, dass es zu heiß für den Hund werden könnte, aber mein Mann holt Kara ab, wenn es ihr zu viel wird. Um 5.30 h stehe ich entgültig auf und suche noch den Wassernapf für unterwegs für den Hund raus und mein Tagebuch, wo ich mir abends Notizen mache.

Nachdem die Kinder in der Schule sind, fahre ich gleich zur Weide. Das Pony wird auf Hochglanz gebracht und wir fahren die 10 min bis zum Treffpunkt. Die drei anderen Gespanne sind pünktlich da, ich lade mein Zeug zu Inge ins Auto und Jack zu Nola in den Hänger. Die Hinfahrt ist kurzweilig, die Sonne scheint, ich bin in Top-Stimmung und Inge eine sehr nette Beifahrerin :-)   Trotz kurzem Verfahrer kommen wir zeitgleich mit dem 7. Mitreiter in Caldern an. Hier parken wir die Gespanne an der Reithalle, es gibt ein großes Hallo und herzliches Wiedersehen der Mitreiter. Die Ponys sind bald gesattelt und bepackt, der Begrüßungssekt in der Sonne geschlürft. Wir führen die Pferde ca 10 min durch Caldern durch, steigen auf und erklimmen den Rimberg mit seinem Aussichtsturm. Die Ponys

schnaufen ganz schön als´wir oben sind, ruhen sich im Schatten aus, während wir den Turm besteigen und die atemberaubende Landschaft bestaunen, durch die wir die nächsten 4 Tage reiten werden. Durch schattigen Wald gehts immer weiter gen Osten. Auf einer Bank im Wald machen wir Mittagspause, die Pferde knabbern an den Ästen. Erneut geht es hoch - bis zum Hünstein. Der Weg ist abenteuerlich, mit Findlingen gespickt. Alle Ponys sind sehr trittsicher, trotzdem führen wir hier. Nach einer erneuten Fresspause in der warmen Nachmittagssonne endet der Weg vor einem Steinbruch. Wir müssen einen Umweg nehmen und reiten, durch das Gelände einer Fabrik, abends in Hirzenhain ein. Die Gastgeberin hat schöne saftige Weidepaddocks und Hafer für die Pferde, wir schlafen in DZ. Als Gasthof wählen wir die indische Pizzeria im Ort. Optisch eine Katastrophe, zum Weglaufen. Aber wir haben Hunger, das indische Essen ist auch prima, das italienische nicht so gut. Die Quartiergeberin und ein weiterer Wanderreiter aus der Region besuchen uns hier noch und es wird noch lange geklönt. Glücklich, zufrieden und satt fallen alle ins Bett.

 

2. Reit-Tag

Steffi und ich sind früh wach und gehen mit den Hunden die Pferde füttern. Alle machen einen ausgeruhten, aber hungrigen Eindruck: wo bleibt der Hafer ?  :-)   Der Sonnenaufgang ist wunderschön, es verspricht wieder ein warmer Tag zu werden.

Nach einem köstlichen Frühstück brechen wir um 9.30 h auf, heute erwartet uns die längste Etappe bis nach Engelbach. Die Gastgeberin begleitet uns die erste Stunde. Leider verliert Bemms ein Eisen, welches wir zum Glück finden und wieder drauf nageln. Die Wege sind anfangs sehr schottrig, das neue Pferd (von der Gastgeberin) in der Gruppe mach Jack nervös. Er hämpelt die ganze Zeit. Schließlich bin ich entnervt und steige ab und führe 15 min. Danach ist es etwas besser, ich gehe wieder an die Spitze der Gruppe, hier ist er ruhig. Wir verlassen den Wald und reiten über herrliche Wege, teils auch im Galopp. Es wird sehr warm, als die Sonne raus kommt. Leider ist kein Bach für die Pferde in Sicht. Wir machen Mittagsrast in einem Pinien-Wäldchen, die Pferde fressen etwas, dann ruhen sie. Unerklärlicherweise wird Steffis Hund Fienchen von einem der Pferde in den Rücken gezwickt, was aber glimpflich

ausgeht. Ich kann kaum zum Weiterritt auffordern, so gut gefällt es uns hier im Schatten. Aber der Weg ist noch lang. Durch eine traumhafte Heidelandschaft galoppieren wir bergan, kurz habe ich ein Weg-Findungs-Problem, dann sind wir wieder auf der richtigen Spur. Wir durchqueren einen Ort mit großer Straße ohne Probleme. Anschließend geht es über Obstwiesen weiter bergan. Beim Eintritt in den Wald ist der Weg nicht mehr sichtbar. Aber es sind nur ca 300 m bis zum nächst größeren Weg, ich entschließe mich, durchs Unterholz weiter zu gehen und mache die Vorhut. Kurz bleibt Jack in Stacheldraht hängen, da er ruhig bleibt, kann ich diesen ohne weitere Verlertzungen entfernen. Wir stampfen einen sumpfigen, kaum erkennbaren Pfad berghoch. Alle kommen wohlbehalten auf dem Schotterweg an, nur bei Bemms fehlt schon wieder das Eisen. Diesmal ist es im Matsch auf nimmer wiedersehen verschwunden. Zum Glück hat Silvia ein Ersatz-Eisen dabei, welches von den mitreitenden Männern in kürzester Zeit wieder aufgenagelt wird (der Beschlag war zu diesem Zeitpunkt keine Woche alt !!). Schattige, weiche Wege führen uns zum Gasthof Katzenbach. Ein Ausblick wie in Montana - atemberaubend die Nachmittagssonne auf den sich herbstlich verfärbenden Blättern. Die Ponys warten getränkt im Schatten auf uns. Wir genießen ein kühles Blondes, Kaffee und Apfelkuchen mit Sahne - die Welt scheint perfekt zu sein und ich bin wunschlos glücklich. Nur schwer können  wir uns aufraffen weiter zu reiten, zu schön ist dieser Flecken Erde. Super-Wege führen uns bis kurz vor unser Abendquartier in Engelbach. Leider ist der Weg, der uns ins Tal bringen soll, nicht mehr vorhanden. Ich entscheide mich, durch lichten Buchenwald bergab zu laufen. Wir führen die Pferde, die uns willig folgen. Unten angekommen, liegt Engelbach direkt vor uns. Wir finden das Wohnhaus unseres Gastgebers schnell. Die Pferde schlafen bei ihm auf der Weide. Bis dahin reiten wir ca 15 min eine Teerstraße bergauf. Es ist noch sehr heiß. Alle sind froh, als wir oben sind, die Paddocks sind schon vorbereitet. Ein unbeschreiblicher Ausblick bietet sich uns hier oben. Die Abendsonne bescheint die sich schon verfärbenden Buchenwälder, ich bin fast den Tränen nahe, so viel Schönheit.....                                                                                                    Wir versorgen die Ponys, packen unseren Krämpel in den Pferdeanhänger und Achim, unser Gastgeber, fährt uns die 2 km zurück in den Ort, wo wir in einem Gasthaus übernachten. Es ist einfach aber sauber hier, wir genießen alle die Dusche nach diesem heißen, aber herrlichen Tag. Dank Schnitzel mit Pommes und Salat fallen wir satt und zufrieden in die Betten, nachdem wir uns noch nett mit unserem Gastgeber Achim unterhalten haben. Nachts weckt mich Fine, der Hund meiner Freundin. Sie

hechelt und jaunzt. Schnell lassen wir sie raus, Druchfall hat sie geplagt. Am nächsten Morgen ist sie wieder fit und kann uns weiterhin begleiten. 

 

3. Tag

Wir frühstücken früstlich und sind pünklich zur Stelle, als uns Achim abholt. Er birngt uns hoch zur Weide, wo alle Pferde wohlbehalten und erfrischt auf uns warten. Morgens hat sich jetzt schon eine gewisse Routine entwickelt. Jeder Handgriff sitzt, alle machen in Ruhe ihre Pferde fertig. Der Himmel ist wolkenlos, die Sonne schenkt uns ein strahlendes Lächeln. Mein Herz ist erfüllt von Wanderreit-Gefühl. Nach einer herzlichen Verabschiebung von Achim führen wir die Pferde über einen Wiesenweg ins Tal und steigen nach 20 min. auf. Jetzt geht es überwiegend über offene Landschaft. Wir nutzen die tollen Wege zum Galoppieren - herrlich. Alle Pferde sind frisch, Jack ist kaum zu halten, er ist in Top-Form. Nur die Hunde leiden schon unter der beginnnenden Hitze. Leider ist kein Bach, keine Pfütze in Sicht. Kurz vor Münchhausen kommen wir an einen Bach, das Ufer ist zu steil, schade. Wir reiten auf und ab, kein Einstieg ins Wasser ist zu finden. Von  Weitem ruft eine junge Frau und winkt. Sie bittet uns in ihren Garten und bietet den Pferden Wasser aus dem Eimer an. Dankend nehmen wir das Angbot an, überrascht von so viel Freundschaft am Wegesrand. Der Ort ist schnell durchquert und wir tauchen ein in den Wald. Ein Weg wie aus einem Fantasy-Roman führt uns stetig bergan. Farnbewachsen, begleitet vom Gurgeln des Baches, moorgleiche Tümpel bis ans Talende. Dann klettern wir steil bergan, bis an die Straße, die zum Christenberg führt. Auf tannennadel-weichen Wegen stoßen wir durch den Ringwall und lassen die Pferde hinter der Kirche auf einer riesigen Wiese ausruhen und grasen. Es ist heiß, alle sind geschwitzt. Die Hunde genießen das mitgeführte Wasser aus ihrem Napf, die Pferde das knackig grüne Gras. Nach 30 min sind sie satt, wir führen sie um die Kirche rum und finden einen ganz tolle Anbindestelle, z.T. im Schatten für sie am Gasthof auf dem Christenberg.

Am Christenberg angekommen, finden wir einen genialen Anbinder für die Pferde und auch Wasser bekommen wir freundlich gereicht.
Während die Pferde dösen, sitzen wir im Schatten an einer Bierzeltgarnitur, genießen ein kühles Blondes und beobachten die Hochzeitsgäste, die alle in die Kirche strömen. Schöner Kontrast: die alle im feinen Zwirn, wir in Wanderreit-Klamotten . Es ist sehr warm, die Pause wird fast 3 h lang. Wir können uns kaum aufraffen,so schön ist dieser Ort, eine phantastische Aussicht, kostenloses Rahmenprogramm - wir bleiben bis zum Nachmittagskaffee. Über wiesenbewachsene Waldwege geht es weiter. Z.T. sind diese schon abenteuerlich, lange begleitet uns eine Moorlandschaft direkt neben dem Weg, der z.T. auch sehr nass wird und dann schließlich ganz aufhört Ich beschließe diese feuchte Niederung zu verlassen, wir reiten ca 15 min über Schneisen im Zick-Zack, aber es hat keinen Sinn, so kommen wir nicht weiter. Also zurück ins Feuchtgebiet und tatsächlich, nach weiteren 10 min Wassertreten stoßen wir auf einen Schotterweg und eine angrenzende Waldwiese,die die Pferde gerne zum Fressen nutzen. Wir machen derweil ein paar Fotos (folgen weiter unten) und nehmen einen Nachmittags-Trunk Im Galopp geht es über herrliche Sandwege an den "Franzosenwiesen" vorbei bis mein angestrebter Weg wieder mal sehr abwechselungsreich wird: die Ponys müssen über Äste krabbeln, es wird mal wieder sumpfig,aber wir (die Ponys, Reiter und meine Hufschuhe...) überstehen alles ohne Probleme. Es ist noch immer herrlich warm, als wir in Bracht ankommen. Hier wohnen wir für eine Nacht auf einem Bauernhof. Die gebuchte Ferienwohnung ist leider anderweitig vergeben, so schlafen die Männer im schönen Doppelzimmer mit eigener Dusche, wir 5 Frauen in einem kleinen Holzblockhaus mit 4 Betten. Kara und ich schlafen auf einer Matratze am Boden, was aber kein Problem war. Nachdem wir die Pferde abgesattelt hatten, mußten noch die Paddocks gebaut werden. Leider war kein Gras mehr auf der Wiese, das angebotene etwas muffelige Heu fressen unsere Freunde nur ungern, den Hafer da schon eher. Schnell geduscht laufen wir 10 min in den Ort und sitzen sogar noch ne halbe Stunde im Biergarten, bis es zu kalt wird. Ein herrlicher Spät-Sommer-Abend endet in der Pizzaria mit leckerem Essen. Ich bin bald müde und gehe früher zurück zu meiner Matratze, die mich freundlich begrüßt. Die Anderen genießen noch einen traumhaften Sternenhimmel vor dem Ziegen-Gehege.

Nachts regnet es, ich werde von dem Geräusch wach, was die Tropfen auf dem Holzdach machen. Zum Glück ist es nicht kalt, ich brauche mir über die Pferde auf der Weide keine Sorgen machen, sie sind gut versorgt.




Der 4. und letzte Tag

Um 6 h bin ich wach und schleiche mich mit Kara raus zu den Pferden. Es ist alles gut gegangen heute Nacht, trotz der provisorischen Paddocks. Es nieselt noch leicht. Nachdem ich alle Pferde gefüttert habe, krieche ich nochmal kurz zurück unter die Decke auf meiner Matratze. Dann werden auch die anderen Mädels wach und wir gehen zur Gastgeberin ins Wohnhaus. Hier erwartet und ein Super-Frühstück mit Rührei und allem was das Herz begehrt.
Gestärkt starten wir zur letzten Etappe. Die Luft ist zwar feucht, aber wir brauchen keine Regensachen. Anfangs reiten wir über leichte Schotterwege,aber schon bald wird der Boden wieder weich und wir nutzen dies für leichten Galopp. Am Waldrand finden wir einen schön eingefaßten Brunnen und eine große Wiese für einen kleinen Vormittags-Snack für die Pferde. Anschließend geht es flott vorran . Ziel ist die Burgruine Melnau. Hier machen wir einige schöne Fotos. Leider ist das Kiosk erst in 2 Stunden geöffnet, so lange will ich hier nicht warten, es gibt kein Gras für die Pferde und Männer beseitigen die Reste von einer Feier am Vorabend. Offene Landschaft mit unglaublichen Ausblicken auf´s Lahn-Dill-Bergland verwöhnt uns. Am Sportplatz vom Ort Wetter ist ein großes Jugend-Fußball-Spiel. Während die Ponys auf der angrenzenden Wiese fressen, stärken wir uns mit Würstchen und Radler - lecker lecker. Nach 1 Stunde Pause brechen
wir wieder auf. Beim nächsten Galopp regt sich Jack total auf, will schneller als die Anderen. Nö Nö mein Freund. Daraufhin ist er total durch den Wind, ist störrisch, kaum noch im Schritt zu reiten. Das wird erst besser,als wir 10 min später einen steilen Waldweg hoch müssen. Danach geht er wieder ruhiger. Da es wieder sehr warm geworden ist, suchen wir Wasser für die Pferde. In einem schönen Tal ist ein Bach, ein Anreiten leider nicht möglich. Inge "opfert" ihren Hut als Tränkebehälter, die Pferde nehmen das gerne an. Für nächstes Jahr will ich mir einen Ortlieb.Falteimer zulegen. Die Wege zwischen den Feldern sind kaum geschottert. Wieder im Wald gibt´s meinen geplanten Weg nicht, wir nehmen einen Wiesenweg,der in die ähnliche

Richtung führt. Nach 30min sind wir wieder am Waldrand, leider nicht an der Stelle, wo ich geplant habe, aber nach kurzer Orientierung auf der Karte gehts weiter. Leider sind wir jetzt schon in dem großen Tal, wo die Hänger parken. Von Weitem sieht man schon den Ort. Wehmut macht sich bei mir breit, wie immer, wenn sich ein Ritt dem Ende zu neigt. Aber ich lasse mir bei den Anderen nix anmerken. Kurz vor der Ankunft am Parkplatz bietet sich die Gelegenheit, die Pferde nochmals im Fluss zu tränken und zu kühlen. Jack findet Wasser ganz toll und plantscht. Die letzten 10 min laufen wir, dann folgt entspanntes Absatteln und Verladen. Dunkle Wolkenberge ziehen schnell auf, es grummelt in der Ferne.
Nach einer herzlichen Verabschiedung von meinen Freunden sind wir uns alle einig: in dieses traumhaft Lahn-Dill-Bergland fahren wir auf jeden Fall nochmal !
 
 
Rittberichte von 2011 haben eine extra Seite, siehe links im Menü.
 
 
 
 
 
 
 
RhönRitt 2012
 
Links im Menü
 
 
 
 
Reit-Tagebuch Kellerwald-Edersee Herbst 2012
 


4 Wochen vor Rittbeginn

Langsam muß ich mich entscheiden, welchen Hufschutz Jack am Edersee-Kellerwald-Ritt tragen soll. Nachdem ich im Training Anfang des Jahres und auf dm Rhön-Wanderritt jeweils einen Hufschuh ohne Wiederfinden verloren habe, war ich erstmal 'von Hufschuhen bedient'. Leider fand sich kein Schmied, der Jack für einen Ritt mit Duplos beschlagen hätte, bzw hatte meine Hufpflegerin mir auch von Duplos für Jack abgeraten. Den Versuch hatten wir ja schon mal 2010, da war die Lebensdauer der Duplos glaub ich nur 3 Wochen gewesen :-( Ein Schmied, der mir Eisen drunter gemacht hätte, war dann gefunden, aber irgendwie war das Gefühl, Eisen unter den tollen Barhuf zu hauen, nur wegen meiner Laune und Bequemlichkeit, falsch.
Lange Rede kurzer Sinn: 4 Easyboot Epic mit je 5 mm Spikes werden Jacks Füße schützen.
Sollten die Wege wieder so traumhaft sein wie letzten Herbst im Lahn-Dill-Bergland, ging's zur Not auch ohne Schuhe.
 
 
2 Wochen vor Rittbeginn.

Ich habe alle Quartiere nochmal angerufen und noch die 8. Reiterin angemeldet. So werden wir diesmal mit 2 Männern und 6 Frauen unterwegs sein. Es sind meine langjährigen Wanderreitfreunde, die mich begleiten. Je nach persönlicher Situation ist mal der, mal der dabei, zu viert sind wir immer, mehr wie 8 nehme ich nicht mit (aus verschiedenen organisatorischen Gründen). Lediglich diese Konstellation von Reitern hatten wir noch nicht, da Elke 2 Jahre aus Pferdemangel nicht mit reiten konnte. Jetzt hat sie ein neues Pferd, welches ich schon 'getestet' habe, d.h., bevor ein 'fremder neuer Reiter' oder 'ein neues, mir fremdes Pferd' mit auf großen Ritt geht, muß ich mir ein eigenes Bild machen, ob das alles 'gut geht'. Die Anforderungen auf den großen Ritten sind doch deutlich höher als auf den Wochenende-Wanderritten. Sei es die Streckenlänge, das Geläuf, die mir völlig unbekannte Gegend. Hier ist jeder für sich eigenverantwortlich und oft habe ich wegen der Geländeschwierigkeiten so viel mit meinem eigenen Pferd zu tun, da kann ich nicht auf meine Mitreiter aufpassen und muß mir sicher sein, dass sie alleine zurecht kommen. Das mag sich jetzt übertrieben anhören, aber ich habe in über 20 Jahren Wanderreiterei einfach zu viel erlebt.....
 
 
10 Tage vor Rittbeginn

Langsam steigt die Aufregung und die Vorfreude kommt :-)
Täglich studiere ich die Wettervorhersage, die natürlich jetzt noch total ungenau ist. Eigentlich ist es eh egal, wie das Wetter ist, geritten wird so oder so.
Mein VFD-Poncho, liebevoll "mein Mönch" genannt, ist auf jeden Fall wieder dabei. Er hat mir in der Rhön doch sehr sehr gute Dienste geleistet und ist jetzt frisch imprägniert wieder einsatzfähig. Sollte er nicht benötigt werden, wäre mir das ja sowieso viel lieber :-) :-) :-)

Die sonstige Ausrüstungskontrolle ergab ein doch schon ziemlich in Mitleidenschaft gezogenes Filzpad. Ob ich dies, wie in der Rhön mit Blanket, wieder nehme oder die Grandeur-Schabracke, habe ich noch nicht entschieden. Wahrscheinlich wird es ein letztes Mal das Filzpad werden. Es ist bewährt, aber leider etwas dünn geworden.


Die ROC-Vorderpacktaschen, die Ortlieb's für hinten und die große VFD-Banane müssen wieder mit. Da gab's keine Probleme mit auf den letzten Ritten.

Alle 4 Hufschuhe sind kontrolliert und ausgebessert - es kann eigentlich schon morgen losgehen;-)
 
5 Tage vor Rittbeginn:
auf dem Samstagsritt wird Araber Nola von Traber Bemms an die Schulter getreten. Wegen einer großen Platzwunde kann sie den Kellerwald-Edersee-Ritt nicht mitgehen. Ich versorge die Wunde unterwegs notdürftig, bis zum Hänger gehen wir Schritt.
In den kommenden Tagen probieren wir mehrere Möglichkeiten aus, damit Inge am Ritt teilnehmen kann. Sie wird ihre ältere Stute Atze nehmen, mit 4 Renegade-Hufschuhen.
Ich kann irgendwie den Mann, der mir unseren Parkplatz in Ernsthausen vermittelt hat, nicht erreichen und hoffe, dass alles troztdem glatt laufen wird.
 
 
Donnerstag, 6.9.12
 
 
Um 7.30 h treffen wir uns bei Steffi zu Hause, hier lade ich Lukas aus, er wird Steffis Warmblut Gesellschaft leisten, während wir auf dem Ritt sind. Hier steigt auch Inge´s Stute Atze zu Jack in den Hänger, Stefan trifft mit Bianca pünktlich ein und wir fahren los. Unterwegs treffen wir Elke, Astrid und Silvi und fahren im Konvoi bis Ernsthausen. Wir finden den riesigen Schotterparkplatz problemlos. Hier können wir super parken. Die Sonne lacht, alle sind bester Laune - schöner kann der Ritt nicht beginnen. Als auch noch der letzte Mitreiter da ist, gehts endlich los. Der Wetter ist kühl, sehr angenehm für die Pferde, es soll die ganzen 4 Tage so bleiben !  Wir folgen dem Tal der Wetschaft nach Süden bis nach Münchhausen. Überall haben die Bauern die Wiesen gemäht, die Ponys galoppieren fröhlich...Bei Simtshausen tauchen wir ein in den Kellerwald. Über herrliche rote Sandwege gehts bis zum Frühschoppen auf den Christenberg. Hier sind wir vor 1 Jahr schon mal einkehrt - phantastisch. Wir sitzen in der Sonne und lassen es uns gut gehen. Nach einer ausgiebigen Rast dränge ich zum Aufbruch. Schwer kann ich mich von diesem schönen Ort losreißen, aber der Weg bis nach Gemünden ist noch weit. Über traumhafte Wege reiten wir immer nach Osten. Es geht beständig durch phantastischen Mischewald, die Sonne spiegelt sich in feuchten Spinnen-Netzen. Südlich von Rosenthal verlassen wir den Wald. Hier bemerken wir ein lockeres Eisen bei Astrids Pony. Eine kurze Kontrolle ergibt, dass ein Weiterreiten problemlos möglich ist, ein Schmied aber unumgänglich sein wird. Entlang über herrliche abgemähte Wiesen geht es entlang des Krimmelbaches. Am Gehöft Eisenhammer tauchen wir ein in den Wald, der Weg endet bald. Die Ponys kämpfen sich 300 m steil den Berg rauf, bis wir auf der Höhe von Hertingshausen sind. Bis nach Gemünden ist es nicht mehr weit, wir führen die Ponys das letzte Stück. Am "Alten Bahnhof" angekommen werden wir herzlich begrüßt, alles ist schon vorbereitet für die Pferde, die uns heute 33 km getragen haben. Auch einen Schmied können wir am späten Abend noch bekommen, das Eisen ist schnell wieder korrekt befestigt.
Heute schlafen wir in Etagenbetten in einem alten Eisenbahnwagon. Es ist eng, aber super urig und einmalig. Abendessen gibts in der Bahnhofs-Gaststätte in ganz tollem Ambiente. Es wird ein sehr lustiger Abend, auch der Wirt ist total nett und wir haben viel Spaß.
 
Freitag, 7.9.12
 
Die Nacht war kurz und kalt, ich stehe früh auf und versorge die Pferde. Sie haben sich gut erholt auf den Paddocks und warten schon aufs Frühstück. Es ist klamm und feucht, aber bald kommt die Sonne raus. Nach einem fürstlichen Frühstück brechen wir um 10 h auf. Schon 50 m nach Abritt lahmt Allegra stark. Eine Kontrolle der Beine und Hufe ergibt keine Auffälligkeiten. Dann entdecken wir einen Gurtdruck. Das Pony wird abgesattelt, sofort ist sie lahmfrei, der Rücken unauffällig. Wir verteilen das Gepäck auf die anderen Pferde, der Gurt wird so verstellt, dass der Gurtdruck völlig frei liegt. Steffi führt die ersten 20 Minuten, Allegra läuft fleißig vorwärts, es spricht nix gegen eine Fortsetzung des Rittes. Was eine Aufregung am frühen Morgen. Der Wirt vom Alten Bahnhof verpricht, uns abzuholen, falls Allegra einen Tierarzt braucht.
Der Weg führt stetig bergauf bis zum Gipfel des Jeust (585 mNN). Auf halber Strecke machen wir auf einer Lichtung Pause. Die Ponys verschnaufen und fressen und auch wir brauchen eine Trinkpause nach der morgendlichen Aufregung. Die Stimmung ist ausgelassen, spontan legen zwei Mitreiter einen Salsa aufs Parkett, äh auf den Waldboden und die anderen klatschen. Unbeschreiblich :-)
Am Gipfel angekommen steigen wir ab und führen lange über herrlich weiche Wege bis hinab ins Tal der Norde. Hier ist der eingezeichnete Übergang über den Bach auf einem Privatgrundstück, trotz höflicher Nachfrage dürfen wir nicht hindurch reiten. Blöd. Die Alternative ist 400 m südlich. Eine schmale Brücke macht keinen vertrauenserweckenden Eindruck, wir lassen die Pferde durch den Bach laufen, vorweg Bianca, sie ist immer sehr zuverlässig und geht ohne zu zögern mit Stefan hindurch. Die anderen Pferde folgen, nur Diana nicht. Für sie ist es der erste Wanderritt, sie ist noch etwas unerfahren. Wir versuchen alles, 25 min brauchen wir, bis das Pony dann an einer anderen Stelle hindurch läuft ;-), die anderen genießen die Pause.
Wieder geht es steil bergauf Richtung der Exhelmersteine. Plötzlich ist der Weg weg, mit Hilfe des GPS von Hanspeter krackseln wir durchs Unterholz, bis wir den nächsten Weg finden. Über Wege, die übersäht sind mit Findlingen, geht es hoch bis zum Wüstegarten. Hier ist es einmalig schön. Die Pferde fressen auf der großen Lichtung, auch wir machen Mittagspause und dösen danach in der Sonne. Einige von uns steigen auf den extrem hohen Aussichtsturm, ich bin nicht schwindelfrei, liege lieber in der Sonne. Ein tolles Fleckchen Erde....
Jetzt folgen wir ein Stück dem Kellerwaldsteig. Dann suche ich den Weg hinab ins Urff-Tal. Nur mit Hilfe des GPS finden wir hinab. Die Wege auf meiner Karte sind doch oft nicht vorhanden oder zugewachsen. In Fischbach kommen wir aus dem Kellerwald hinaus, folgen dem Urff bis nach Armsfeld und machen hier in der Kolbenmühle erst mal Rast und trinken Nachmittagskaffee. Der restliche Weg geht entlang der Urff und des Haarbaches relativ flach bis nach Hüddingen. Hier habe ich uns im Wanderheim von Herbert Rohleder einquartiert. Leider hat uns Herbert erst am nächsten Tag erwartet, ist gar nicht da. Seine Frau zeigt uns die Ferienwohnungen, die zum Glück heute frei sind, und das Paddockmaterial. Wir bauen uns die Paddocks auf, schleppen Wasser und Heu zu den Pferden. Später kommt Herbert und bringt Kraftfutter für die Pferde mit. Es ist spät, bis wir bei lecker Gegrilltem auch unseren Hunger stillen können. Nach dieser doch sehr anspruchsvollen Etappe gehen wir alle früh schlafen.
 
Samstag, 8.9.12
 
Ich habe nicht lange im Bett liegen können, die Sorge, dass die Pferde in den doch provisorischen Paddocks Unsinn machen, treibt mich schon um 6 h raus. Aber alles Sorge ist unbegründet, die Ponys brummeln mir bzw dem Futtersack freudig entgegen. Auch Allegra´s Gurtdruck hat sich nicht verschlechtert, so kann sie heute ihr Gepäck wieder selber tragen.
Nach einem leckeren Frühstück besichtigen wir noch die Hühnerfarm von Herbert. Hier leben 2000 ! Hühner in Bodenhaltung. Es ist ein unglaublicher Lärm :-)
Die heutige Etappe führt uns bis an den Edersee. Durch das Tal des Dreisbaches und des Wesebaches kommen wir zügig voran, überall abgemähte Wiesen - Yippi ! In Kleinern machen wir eine Fesspause für die Ponys. Ein vorbei wanderndes Ehepaar ist ganz begeistert von uns, ein nettes kleines Gespräch entwickelt sich, ich habe den Eindruck, sie können das Gefühl verstehen, wie wir unterwegs zu sein, das Leben in vollen Zügen zu genießen und einfach in den Tag hinein zu träumen....
Wieder gehts hinein in den Wald. Wir folgen einem schönen Weg bis zum Hochspeicherbecken oberhalb des Edersees. Das Hochspeicherbecken hat leider kein Wasser, wir machen trotzdem Rast an der bewirtschafteten Wandererhütte und treffen auf andere Wanderreiter aus dem Westerwald. Irgendwie liegen diese Reiter uns nicht, wir sagen nur "Hallo" und setzten uns an einen anderen Tisch. Mir gefällt das ganze Ambiente am Rasthaus nicht, nach dem Essen brechen wir bald wieder auf. Jetzt kommt eine Etappe, wo wir dem Urwaldsteig folgen. Anfangs ist es auch sehr ursprünglich, ständig liegen Bäume quer, der Single-Trail geht durch traumhaften Buchenwald bis zum Sauermilchplatz. Hier dürfen die Ponys nochmal schönes Gras fressen, wir machen wie andere Wanderer und Biker auch eine kleine Pause. Anschließend geht es hinunter an den Edersee, der kaum Wasser hat. Der Weg entlang des Sees ist zwar malerisch, aber sehr stark frequentiert. Bald verlassen wir ihn wieder, folgen dem Urwaldpfad auf den Ringelsberg und reiten über den Salzkopf bis zum Hagenstein. Hier genießen wir eine tolle Aussicht in der Abendsonne über das Tal der Eder. Um 18 h kommen wir in Schmittlothheim bei Familie Ulrich an. Hier hat die Schwiegertochter schon tolle Paddocks für uns gebaut und wir schlafen in Doppelzimmern  auf dem Bauernhof. Die Familie Ulrich ist sehr nett, hat für uns im 100 m entfernten Gasthof schon einen Tisch bestellt. Wir essen Schnitzel und lachen viel, die Männer vom Nachbartisch machen entsprechende Bemerkungen: 2 Reiter und 6 ! Reiterinnen - wir lassen sie rätzeln, wer bei uns zu wem gehört :-)
 
Sonntag, 9.9.12
Ich habe gut und lange geschlafen, heute übernimmt Inge die Fütterung der Ponys. Frau Ulrich hat ein super-tolles Frühstück für uns gemacht, die Sonne scheint, Wanderreiter-Herz was willst du mehr ?
Morgens folgen wir auf der Höhe der Eder nach Süden. Nach der Überquerung des Lengelbaches geht es steil bergauf. An Louisendorf vorbei reiten wir bis nach Frankenberg. Es ist heiß, die Pferde können sich im Bach satt trinken und anschließend auf einer Wiese satt fressen. Anschliend reiten wir bis zur Walkemühle. Ein herrliches Anwesen, die Pferde dösen im Schatten, wir sitzen in Sichtweite im Biergarten. Die Walkemühle ist sogar eine VFD-anerkannte Gaststätte, wir genießen diese liebevoll hergerichtete Mühle und das kühle Radler.
Leider geht es dann 20 min durch das öde Industriegebiet von Frankenberg, bis wir auf einen schönen Weg paralell zur Eder stoßen. Nach einigen Galopp-Strecken finden wir eine schöne Stelle, wo die Pferde trinken können. Teilweise ist die Eder hier so tief, man hätte mit den Ponys schwimmen gehen können. Leider ist es unser letzter Tag, wir müssen auch noch 2 Stunden nach  Hause fahren, so drängt mir die Zeit und ich mahne nach 25 min zum Weiterritt. Über Birkenbringhausen reiten wir immer nach Süden Richtung Ernsthausen. Unterswegs treffen wir eine Kutsche, ein kurzer Plausch und weiter gehts. Die Hitze macht den Pferden etwas zu schaffen, kurz vor den Hängern können sie nochmal im Bach trinken und wir laufen das letzte Stück bis zu unserem Parkplatz. Ich bin ein wenig traurig, ein wirklich ganz toller Ritt mit meinen Freunden geht zu Ende, wir hatten Abenteuerwege, herrliche Galoppwege, nette Gastgeber und ganz viel Spaß.
 
Ein Gefühl von Freiheit - mein Wanderreitgefühl.....
 
 
 
 
 
Pfalz-Ritt Oktober 2012
 
10.10.12
Durch Zufall hat es sich ergeben,'dass ich ab morgen 4 Tage frei habe und zwei meiner Wanderreitfreunde einen Wanderritt in der Pfalz machen wollen. Nach Rücksprache mit meinem Mann, der sich in meiner Abwesenheit um Haus, Hund nud Rentnerpony kümmer muß, buche ich den 4-Tages-Ritt. Es wird der erste Ritt sein, den ich nicht selber organisiert habe und den ich auch nicht leiten werde. Schon jetzt im Vorfeld ein komisches Gefühl, nur Verantwortung für sich selbst und das Pony zu haben. Aber ich begebe mich in sehr erfahrene Wanderreit-Hände, ist der Leiter des Rittes doch ein langjähriger Reiterfreund von mir. Heute müssen nur noch die Packtaschen gefüllt werden, was in kurzer Zeit erledigt sein wird, ist es doch der ??? - 6.! Wanderritt für dieses Jahr :-)    Was ein schönes Leben......
 
Der Ritt geginnt in der Nordpfalz, im Donnersberg-Gebiet. Das Gelände ist sehr steil, aber Jack ist in Top-Form. Sonne begleitet uns die ganzen 3 Stunden.
Wir übernachten an 2 Tagen in einem Hotel, die Ponys sind bei Reitersleuten in Boxen im gleichen Ort gut untergebracht. 
An den kommenden 3 Tagen regenet es immer wieder. Einmal fahren wir sogar ein Stück mit den Pferdeanhängern, nicht jeder hat Lust, 6 Stunden durch den Regen zu reiten.
Die Gegend hier in der Nordpfalz ist so ganz anders, als ich die Pfalz kenne. Bisher war ich immer nur in der Südpfalz und im angrenzenden Elsass unterwegs. Die Landschaft ist dort noch spektakulärer.
Außer mal wieder gerissenen Drähten an meinen Renegade-Hufschuhen treten keine Defekte oder Unfälle auf. Es ist ein schöner, ruhiger Saisonabschluss mit einer neuen Erfahrung: mal nicht die Rittleitung zu haben. Obwohl der Ritt somit für mich sehr entspannend war, fehlen mir doch meine Karten und ich freue mich schon auf die kommende Saison 2013.....
 
 
 
27.4.2013
 
Tagesritt über die Höhen von Rhens und Boppard
Der Frühling läßt dieses Jahr sehr auf sich warten. Nach wenigen milden Tagen ist es heute nur 6 Grad, brrrr. Trotzdem fahren wir mit 6 Reitern nach Rhens, treffen unseren dort wohnenden Wanderreitfreund und genießen traumhafte Pfade, die nur ein Einheimischer kennt. Phantastische Aussichten begleiten und in den Weinbergen, bis wir im Golfhotel eine kurze Rast einlegen. Leider ist es viel zu kalt für den Biergarten und es fängt an zu nieseln. Die Ponys warten warm eindecket draußen. Drinnen ist es warm, wir fallen auf mit unserer doch rustikalen Kleidung, werden jedoch freundlich bedient. Anschließend führt uns unser Wanderreitfreund über herrliche Galoppwege bis zu den Gespannen zurück. Ein  eindrucksvoller Tagesritt geht zu Ende....
 
 
 
 
Wied-Wanderritt 20./21.4.2013

Den ersten Wanderritt der Saison 2013 führte ich ins Wiedtal.

Wir parkten in der Nähe von Kurtscheid unsere Gespanne und pünktlich um 11 h hatten am Samstag alle die Pferde bepackt. Die Wettervorhersage versprach ein trockenes, aber sehr kühles Wochenende. Eigentlich optimale Vorraussetzungen für die Pferde. Durch herrliche Täler ritten wir Richtung Altwied. Die riesige Burgruine beeindruckte alle sehr. Über traumhafte Pfade ritten wir bis zur Laubachmühle im Wiedtal. Hier fanden wir einen Pferdeanbinder und einen Wassereimer für die 4-Beiner. Auf der Terrasse gab´s für uns Café und Kuchen - Wanderreiterherz was willst du mehr. Es kam sogar hin und wieder die Sonne raus. Dann ging es wieder hoch in den Hang des Tales. Die Pferde legten zahlreiche Höhenmeter zurück, wir wurden mit phantastischen Ausblicken verwöhnt. Am frühen Abend kamen wir in Bürder bei Siggi und Christa an. Die Paddocks waren schon tip top hergerichtet, die Pferde schnell versorgt. Abens quatschten wir noch lange im Wintergarten bei leckerem Spießbraten und Salaten.

Kalt war die Nacht, die Pferde hat es nicht gestört. Ausgeruht und nach einem tollen Frühstück mußten wir Abschied nehmen. Südlich der Wied ritten wir stetig bergan. Über den Limesweg und den Rheinhöhenweg rasteten wir auf dem Hanhof
mit Blick auf Schloss Monrepo. Toll. Im Biergarten war es allerdings recht frisch. Die Sonne wollte sich heute nicht so richtig zeigen, nach Flammkuchen und Café zogen wir weiter über Melsbach wieder Richtung Kurtscheid. Heute gab es auch wieder viele schöne Wege, aber so super viele Pfade wie am Samstag leider nicht.

Die Gegend um das Wiedtal nahe Neuwied hat mir unheimlich gut gefallen. Zahlreiche tief eingeschnittene Täler prägen hier die Landschaft. Und obwohl unsere Pferde noch nicht voll auftrainiert sind, haben sie die vielen Höhenmeter auf den 56 km gut gemeistert. Die Wege sind allerdings nicht für Ungeübte geeignet. Teilweise war es schmal, steil, rutschig. Da aber nur "erfahrene alte Hasen" mitritten, meisterten wir die Geländeschwierigkeiten gut. Alle waren sich einig, hier wollen wir unbedingt nochmal wanderreiten...

 

Glücklich, müde, voll mit Eindrücken und mit einem Ausblick auf eine beginnende reitreiche Saison verabschiedeten wir uns um 18 h und fuhren nach Hause....

 
 
 
9.-12.Mai 2013
 
Für 4 Tage bin ich mit meinem Mann, unserer Hündin Kara und meinem Pony Jack in die Pfalz gefahren.
Hier erkunde ich auf schmalsten Pfaden eine herrliche, abenteuerliche, aufregende Gegend. Bis nach Frankreich führt mich mein Ritt, wir besuchten und bestiegen Burgen, Ruinen und  rote Sandsteinfelsen. Die Pfalz zeigte sich von ihrer schönsten Seite. Das Wetter war kühl, aber überwiegend trocken, optimal also für Pony und Hund. Die Hufschuhe Easyboot Backcountry haben alle Schwierigkeiten des Weges gut gemeistert. Die Route führte mich diesmal auf schmalen Pfaden, über Felsstufen und unter Bergüberhängen entlang. Es war ein äußerst anspruchsvoller Weg für Pferd (Trittsicherheit/Kondition) und Mensch (Angst/Nerven/Kondition). Bestes Gelände zum Training für meine Alpenüberquerung 2014.....
 
 
 
3-Tages-Ritt im Taunus
 
 
Samstag, 29.6.13  -  1. Tag
 
 
Es regnet, als ich mein Pony Jack in den Hänger lade. Nicht die besten Vorraussetzungen für einen 3-Tage-Ritt. In Rennerod lade ich Pamino von Brigitte ein und wir fahren nach Heinzenberg. Hier stellen wir die Gespanne auf einem Wanderer-Parkplatz für 3 Tage ab. Während wir auf den Rest der Truppe warten (insgesamt 8 Frauen und 1 Mann) stoßen wir mit Hugo an und schon ist das nasse Wetter gar nicht mehr so schlimm. Dann gehts endlich los. Monatelang habe ich mich auf diesen Ritt vorbereitet, alle sind guter Dinge. Nach 1,5 h läßt der Niesel nach, dann bleibt es für die restlichen Tage trocken :-)  Nach Emmelshausen führt ein griffiger Weg im Tal entlag, der zum Traben einläd. Dann wird es matschig und als es zum Moor wird, reiten wir lieber die 300 m zurück und wählen einen anderen Weg den Berg hinauf. Die Wege im Wald sind matschig, es hat viel geregnet die letzten Tage. Hinab ins Lahntal geht es die letzten 400 m auf einer kleinen Straße. Alle Pferde verhalten sich vorbildlich im Straßenverkehr. Leider kann man das von den Autofahrern nicht immer behaupten. Einmal werden wir von einem VW Bus mit Boots-Anhänger überholt, Gegenverkehr taucht auf, der schließlich rückwärts fahren muß, damit der VW Bus weiter fahren kann. Ich bin verärgert, das hätte auch schief gehen können. In Aumenau überqueren wir die Lahn und kurz nach dem Reiterhof können wir sogar mit den Pferden in die Lahn reinreiten, was ein Spaß. Ein herrlicher Weg führt uns bis nach Falkenbach, dann ist es nicht mehr weit bis nach Wirbelau zu Lilo Vettel. Hier übernachten die Pferde in picopello Paddocks, alles ist vorbereitet sodaß wir bald im Gasthof im Ort unsere Zimmer beziehen, nachdem ich noch schnell bei meinem Pony einen Beschlag neu aufgenagelt habe. Es wird noch ein schöner Abend....
 
Sonntag, 30.6.13  - 2. Tag
 
Heute geht es nach Braunfels-Altenkirchen. Morgens scheint schon die Sonne und nach einem kräftigen Frühstück geht es los Richtung Freienfels. Alle Pferde haben die gestrige Etappe von 26 km gut überstanden. In Gräveneck überqueren wir wieder die Lahn, der Einstieg in den geplanten Weg ist nicht zu finden. Also kämpfen wir uns 300 m quer durch den Wald bis auf den nächsten Weg, der uns hoch zum Sportplatz führt. In Freienfels machen wir eine erste Rast am Alten Bahnhof, der zu einer Gaststätte umgebaut ist. Richtig urig ist es hier, total mein Geschmack. Habe ich vor 1 Jahr im Lahn-Dill-Bergland doch auf einem Wanderritt mal in einem alten Wagon übernachtet... Ein befestigter Weg an der Weil entlang läd zu einem Träbchen ein. In Essershausen queren wir bequem die Weil auf einer Brücke und reiten stetig bergan. Im Wald treffen wir auf eine gemähte Waldwiese, die zum Galopp einläd. Leider ist der Weg, der am Ende der Wiese sein soll, nur noch auf der Karte vorhanden. Alternativen enden im Morast. Also reiten wir mal wieder 300 m zurück und wählen den nächsten befestigten Weg. Die Querung der B456 gelingt nach etwas Krakselei durchs Unterholz problemlos. Immer wieder ist heute mein GPS ein guter Helfer. In Phillipsstein besteigen wir die Burgruine und nach kurzem Foto-Shooting geht es weiter zum "Guck ins Loch", einem Aussichtspunkt an einem alten Steinbruch. Von hier ist es nicht mehr weit bis nach Braunfels-Altenkirchen. Auf dem Pferdehof Andre werden wir von Vater Frömel herzlich begrüßt. Nach etwas Hin und Her sind alle Pferde gut untergebracht und gefüttert und wir genießen den Begrüßungs-Sekt mit den Eltern Frömel. Eine Reiterin beendet leider ihren Ritt heute schon, der 26jährigen Stute waren die 26 km heute aber auch lang genug und Bärbel hat für Montag eh keinen Urlaub bekommen. Später fahren wir zum Essen nach Phillipsstein und haben einen unterhaltsamen Abend.
 
 
Montag, 1.7.13  - 3. Tag
 
Ich habe nur mäßig auf meiner Luftmatratze geschlafen aber das hervorragende Frühstück wecken die Lebensgeister. Auch die Ponys erscheinen gut ausgeruht. Leider sind wir heute nur noch zu Acht. Gut dass es heute überwiegend durch Wald geht, die Sonne scheint morgens schon sehr heiß. Über den Buhlenberg geht es heute stetig nach Süd-Ost. Nahe Dietenhausen suchen wir vergeblich die Hügelgräber. Auch heute brauche ich das GPS häufig, sind die Wege entweder nicht vorhanden, zugewachsen oder unauffindbar. Der Waldweg, den wir fast 2 Stunden reiten, ist ein Traum. Dann verlassen wir kurz den Wald, um Grävenwiesbach südlich zu umreiten. Die fliegenden Plagegeister fallen über die Ponys her. Gut dass das letzte Stück des Weges heute am Steinkertzbach im Schatten verläuft. Eine letzte kurze Fresspause für die Ponys und dann krakseln wir am Bahnhof von Heinzenberg vorbei den letzten Berg steil hoch zu den Hängern.
"Schade eigentlich", denke ich, "der Ritt ist schon wieder vorrüber, 3 Tage voller Spaß und Abenteuer". Und doch bin ich unendlich erleichtert, dass ich alle Reiter und Pferde wieder gesund zurück gebracht habe. Ganz deutlich ist mir meine große Verantwortung dieses Mal bewußt geworden und ich weiß nicht, ob wir alle Geländeschwierigkeiten so gut gemeistert hätten, wären meine Mitreiter nicht so gute Reiter gewesen und die Pferde nicht so gut geritten.
Ich denke, allen hat es genauso gut gefallen wir mir und ich freue mich schon auf den nächsten Wanderritt im Oktober mit dieser Gruppe wenn es heißt: "Auf ins schöne Wied-Tal"......
 
 
 
 
 
Wied-Wanderritt Oktober 2013
 
 
August 2013

Die Vorbereitungen zu unserem nächsten Wanderritt sind fast abgeschlossen. Leider kämpfe ich immer noch mit Jack's Gurtdruck. In der ganz schlimmen Phase läuft Jack nur als Handpferd mit, damit er die Kondition behält.

September 2013

Ich habe eine schöne Route für uns ausgesucht. Wir werden in der Nähe von Kurtscheid parken und über Altwied bis nach Bürder/Wied reiten. Täglich sind 23 km geplant, wir werden eine sehr gemischte Gruppe sein, die Pferde von 5 - 26 Jahre. Dieses Mal werden wir eine reine Mädels-Gruppe sein, 9 an der Zahl
 
 
Eine Woche vor Rittbeginn

Der eine Friese geht lahm, Patricia wird ihn nicht reiten können. Kurzfristig planen wir um, sie wird mein 21jähriges Rentner-Pony nehmen. Er ist dadurch, dass ich ihn wegen Jack's Gurtdruck so oft geritten habe, fit.
Dann ruft auch noch Astrid an, ihr Pinto lahmt auch, so schnell läßt sich leider kein 2. Ersatzpferd auftreiben Sie wird also leider nicht mitreiten können, kommt aber Abends zu klönen und lachen ins Quartier.


1. Reittag

Morgens werde ich durch Regen geweckt, na prima Das Auto hatte ich schon gerstern gepackt, voll bis unters Dach mit der Ausrüstung für 2 Pferde. In strömenden Regen lade ich beide Ponys an der Weide ein, sie lassen die Köpfe hängen, freuen sich aber über das Heu im Hänger. Nach 1 Stunde Fahrt bin ich auf dem Parkplatz in Kurtscheid, nach und nach trudeln
 
die anderen Frauen ein. Wir trinken erst mal einen Sekt auf besseres Wetter Und siehe da, der Regen läßt nach, beim Abritt nieselt es nur noch. Über schöne Wege reiten wir nach Süden. Leider ist der Boden so glitschig, dass wir nur Schritt reiten können. Auf Höhe von Rengsdorf steigen wir ins Wiedtal ab. Mittlerweile hat es aufgehört zu regnen, nur die Blätter tropfen noch. Wir besuchen den einzigen Wasserfall des Westerwaldes. Wegen der lang anhaltenden Trockenheit führt er wenig Wasser und ist eher unspektakulär. Im Wiedtal angekommen beschließen wir, dass es noch zu früh ist um in der Laubachsmühle einzukehren. Also weiter. Leider ist der Weg im Hang wegen großflächigen Baumfällarbeiten gesprerrt. Hunderte Gefallene versperren den Weg. Also keuchen die Pferde den Berg hoch. Oben lassen wir die (alten) Pferde verschnaufen, beißen in unser Brot und dann gehts weiter, wieder hinab ins Tal. Der Schotterweg wird immer schmaler. Plötzlich sind wir auf einem sich am Hang entlang windenden Single-Trail. Ich erinnere mich, diesen Weg vor 6 Monaten schon einmal aus der anderen Richtung kommend geritten bin. Das war problemlos möglich. Ein Umkehren ist eh nicht mehr möglich, also weiter. Die Pferde meistern das kniffelige Stück bravorös. Nur uns Reitern schlägt das Herz bis zum Hals. An 2 Stellen waren aus dem eh schon schmalen Pfad Fußball Größe Stücke ausgebrochen. Die Pferde machten nur einen größeren Schritt.....Ich war sehr stolz auf meine Mitreiterinnen. Das war schon echt aufregend, aber alle haben es toll gemacht. Anschließend reiten wir durch Altwied und bestaunen die weitläufige Burg Anlage, herrlich. Wieder hoch aus dem Wiedtal, auf halber Strecke machen wir eine Fresspause auf einer wilden Apfelbaumwiese. Auch uns schmeckt das Obst :-) . Durch eine beeindruckende Kastanienallee geht es vorbei an Schloss Monrepos zum Hahn Hof. Hier kehren wir auf Café und Kuchen ein. Die Pferde erholen sich eingedeckt am Anbinder, er ist frisch. Der Abstieg nach Friedrichstal ist steil und matschig. Alle laufen und krackseln über Altholz. Unten eine Schranke am Forsthaus. Umreiten absolut unmöglich. Also reite ich zum Forsthaus, bitte den dort auftauchenden Förster, ob wir nicht mal kurz über seinen Hof reiten könnten. "Nein, das geht nicht. Aber ich schließe ihnen die Schranke auf". Mein erstauntes Gesicht brachte die anderen Reiter zum schmunzeln. So ein netter Förster
Jetzt war es nur noch eine knappe Stunde bis zum Quartier in Bürder. 200 m vor dem Ziel führte eine nasse Holzbrücke über die Wied. Nach meinem Brückeneinsturz vor 2 Monaten sind Jack und ich etwas vorsichtig bei Holzbrücken. Ein Anruf be der Quartiergeberin Christa gab Entwarnung. Überreiten problemlos möglich. Wir steigen lieber ab, das Holz ist glatt, alle schaffen es souverän
Im Quartier haben Christa und Siggi alles prima vorbereitet. Die Pferde beziehen Waldpaddocks mit Heu und Wasser. Die Reiter schlafen in 2er Appartements, ich mit
Patricia und Scarlett in der Blockhütte mit Bad! Es war ein erlebnisreicher Tag, alle (älteren) Pferde haben sehr gut durchgehalten. Später bringen wir ihnen noch Kraftfutter, bevor wir uns an den Grill setzten (im Oktober!! Toll!! ). Lange wird gequatscht und gelacht......
 
 
2. Reittag

Ich bin schon früh wach, sobald es hell wird, gehe ich zu den Pferden. Alle sind wohl auf und zusammen mit den anderen Reitern ist das Füttern schnell erledigt. Es ist trocken, aber wolkig. Das Frühstück gibt uns neue Kraft für den Tag. Ich habe die Tour kurzfristig um geplant, die Wege sind doch zu aufgeweicht, um schmale Pfade zu reiten. Ich schaue mit Quartiergeberin Christa auf die Karte, ob mein geplanter Wanderweg D1 von Datzeroth nach Ehlscheid reitbar ist. Ja, Christa meint, das gehe gut. Pünktlich um 10 h starten wir, nach einem herzlichen Abschied von Astrid, die ja leider nicht mitreiten konnte. Über die uns bekannte Holzbrücke geht es am Campingplatz vorbei nach Datzeroth. Der mit Christa ausgesuchte Weg ist nach 300 m durch einen meterhohen Wildzaun versperrt. Für Fußgänger führt der Wanderweg über ein schmales Treppchen über den Zaun. Das Tor ist verschlossen. Na toll. Also zurück und den Weg links vom Bach genommen. Alle Versuche nach Osten Richtung Rengsdorf zu kommen enden an diesem Wildzaun, der ein riiiiiesiges Gebiet umschließt. Also erneute Routenänderung. Durch ein schönes Waldtal reiten wir stetig bergan bis nach Wolfenacker.Kurz vor dem Hegerhof lassen wir die Pferde verschnaufen, die wollen aber nur fressen, o.k. . Weiche Wege führen uns ins Fockenbachtal, im folgen wir in vielen Windungen, steigen in einem Seiten Tal hoch nach Kurtscheid. Unser 5jähriger Quarter braucht eine Pause auf halber Strecke, so lange Anstiege ist er von zu Hause aus nicht gewohnt. Leider haben wir durch die Wegeschwierigkeiten keine Einkehrmöglichkeit heute, machen Mittagspause aus der Satteltasche. Heute bleibt es den ganzen Tag trocken, ohne Probleme kommen wir um 16 h an den Hängern an. Die Pferde sind schnell versorgt und verladen. Der Abschied von den Mitreitern fällt schwer, waren wir doch eine sehr harmonische
Gruppe, hatten viel Spaß und tolle Pferde Wir freuen uns schon auf den nächsten Ritt 2014
 
 
 
2014
 
 
 

Vordertaunus 26. + 27. April 2014

Schon die Vorbereitung für diesen Ritt war etwas chaotisch. Vor 3 Wochen rief die Quartiergeberin an, ihre Wanderreitwohnung sei leider jetzt belegt (Trennung vom Partner ), ob wir trotzdem kommen wollen? Es gäbe eine Ausweich-Ferienwohnung, 10 Geh-Minuten entfernt. Da ich schon die komplette Tour ausgearbeitet hatte, wurde kurzerhand diese FeWo und ein DZ im Nachbarort in einer Pension gebucht.

Neben meinen körperlichen Defiziten, dem Gurtscheuerproblem, dem Hänger-Fahr-Problem und dem unzuverlässigen Hufschmied (siehe alles weiter oben) stand der Wanderritt unter keinem guten Stern....


Los gings:

Samstag, 26.4.14

Da die Anfahrt nur 50 Minuten lang war, gings erst nach einem schönen Familie Frühstück um 8.30 h los. Am Vortag hatten wir die Ponys zu meiner Freundin in den Nachbarort geritten (8 km), damit unsere daheim gelassenen
Rentner das Wochenende über Gesellschaft hatten. Außerdem habe ich auf diesem kleinen Ritt am Freitag den Hufschutz für den Wanderritt getestet. Da der Schmied mich ja 2x versetzt hatte (s.o.), ritt ich mit einem 9 Wochen alten Duplobeschlag. Prompt hatte Jack 2Tage vor Rittbeginn einen Beschlag verloren. Na toll, auch das noch Der Renegade Hufschuh paßte nach Beraspeln super, hielt auch bombig. Pony konnte meine Aufregung nicht verstehen und lief locker flockig wie immer. Wegen meiner noch nicht aus geheilten Verletzungen (Rippenprellungen und Muskelfaserriss am Oberschenkel) war an einen Neubeschlag durch mich nicht zu denken. Also eben 2 Duplos und 2 Hufschuhe....


Jetzt aber weiter: die Fahrt war unspektakulär, lediglich eine Umleitung in Dietz brachte eine unfreiwillige Stadtrundfahrt. Toll mit 5 Gespannen...

Auf dem Wanderer-Parkplatz in Birlenbach war am Samstag Morgen kein Betrieb - wunderbar, nach einer herzlichen Begrüßung meiner 6 Freunde folgte ein entspanntes zügiges Satteln und Bepacken der Ponys.

Meine 6 mitreitenden Freunde sind alles erfahrene Wanderreiter, jeder Handgriff sitzt.

Meine selber genähten Hinterpacktaschen hatte ich dann doch gegen meine bewährten Ortlieb's eingetauscht, hatte ich doch keine Zeit gefunden, auf die Packtaschen-Rückseite der Ledernen noch Lammfell draufzumachen, da das Pad zu kurz war. Stress genug im Vorfeld.......

Die Wettervorhersage versprach einen tollen, trockenen und z.T. sonnigen Tag. 31 km sind wir geritten, vorbei an der Schaumburg, der Burg Hohenfels, über herrliche Pfade, tolle Wiesenwege, die zum Galopp verleiteten
Die gelben Rapsfelder boten tolle Fotokulissen und die Pferde waren hoch motiviert. Lediglich 2x mußte ich die Route kurzfristig ändern: einmal endete der schmale Weg auf einem Felsen mit phantastischer Aussicht in das Lahntal. Der Abstieg über Steinplatten und -Stufen war aber doch zu gefährlich. In Zollhaus hatten wir keine Lust 150 Stufen hochzukrakseln, also lieber 10 Minuten Umweg über einen. Matschweg. Nachmittags zog sich der Himmel zu. Vor dem Regen kamen wir in Kaltenholzhausen um 18.15 h an. Auf dem Reitplatz durften wir die Pferde anbinden und absatteln. Genüßlich nahmen sie noch ein Sandbad. Dann ab auf die Wiesenpaddocks. Hier war schon alles super vorbereitet, sodass unsere 4 beinigen Freunde sofort einziehen konnten. Wasser, Hafer, Wiese satt - die Welt war in Ordnung

Wir wanderten dann 10 min durch das Dorf zu unserer Ferienwohnung zum Duschen. Diese befand sich auf einer ehemaligen Wanderreitstation, die jetzt zum Verkauf steht. Der Nebel des Verlassen-seins und der beginnenden Verwarlosung lag in der Luft.
Sauber und frisch liefen wir wieder
zu unserer Pferdequartiergeberin zurück, stärkten uns im Wohnzimmer an Tortellini-Auflauf, Salat und reichlich Getränken. Zeitig ging es dann zum Schlafen in die FeWo, es ist Saison-Beginn - wir sind noch nicht so gut im Training

 

2. Tag Sonntag 27.4.14

Ich habe ganz schlecht geschlafen. Nachts bin ich durch Schmerzen von der Zerrung (Sturz von Jack vor 12 Tagen) wach geworden. Dann hat mich mein schlechtes Gewissen nicht mehr einschlafen lassen: es hat geschüttet wie verrückt - die armen Ponys
Schon in voller Regenmontur laufen wir zum Wanderreitquartier, wo uns ein tolles Frühstück erwartet. Als wir die Pferde von den Paddocks holen regnet es immer noch, die Ponys zittern, obwohl es 10 ° sind.Zum Glück können wir sie in der Stallgasse anbinden und nach einer großen Portion Hafer sieht die Welt schon wieder besser aus Nach 10 Minuten sind alle war gelaufen und die Pferde laufen locker und zügig voran. Als wir nach 1 Stunde die Burg Schwalbach erreichen hört der Regen auf und es bleibt auch den restlichen Tag trocken. Herrliche Rapsfelder begleiten uns den ganzen Tag und laden zu Fotoshootings ein. Heute ist die Landschaft eher offen, es gibt wenig Wald. Immer wieder fallen Scharen von Kriebbelmücken über uns her. Die Wege sind fast nur weich und laden immer wieder zu höherem Tempo ein. Wir reiten stets nach Norden (östlich der Aar) bis wir die Aremburg erblicken. An ihrem Fuße kehren wir zum Café-Trinken in ein Restaurant ein. Während die Ponys auf dem Parkplatz brav auf uns warten, stärken wir uns bei leckerem Kuchen Leider ist es von hier nur noch eine gute Stunde über Wiesenwege bis zu den Hängern. Wehmut breitet sich aus bei mir. Diese 2 Tage in dieser abwechselungsreichen Landschaft mit meinen Freunden waren einfach viel zu kurz....


31 km + 27 km
 
 
 
 
 
Endlich kann es losgehen

Donnerstag, 22.5.14 = 2 Tage vor Rittbeginn

Unser Quartiergeber ruft mich an: es gäbe evtl. eine ansteckende Krankheit im Stall, er könne uns die zugesagten Boxen nicht geben. Guter Rat war teuer: wo sollte ich so schnell mit 9 Reitern und 9 Pferden unterkommen. Herr Decker versprach sich um eine Weide zu kümmern und 9 Paddocks zu bauen. Bis zum nächsten Tag könne er mir zusagen.... Meine Nerven lagen blank....

Freitag, 23.5.14 = 1 Tag vor Rittbeginn

Herr Decker ist telefonisch nicht zu erreichen, bis 18 h rufe ich alle 15 min die angegebene Telefonnummer an. Endlich: die Zusage - wir können morgen kommen
Das Wetter soll auch ganz gut werden - ich freue mich !

Samstag, 24.5.14 = 1. Reittag

Pünktlich um 10 h treffe ich am Parkplatz in Eibach Nähe Dillenburg ein. Nach und nach trudeln alle Mädels ein. Bis auf eine Frau kennen wir uns alle schon. Der Sektkorken knallt, wir stoßen an auf einen schönen Ritt, unsere Ponys und uns selbst

Dann gehts ans Satteln. Um 11 h sind wir abmarschbereit. Blöderweise fehlen noch immer 2 der 8 Mitreiterinnen, sind telefonisch nicht erreichbar, auch nicht per Facebook. Nachdem wir noch 30 Min gewartet haben, starten wir - nicht ohne Sorge - es ist doch hoffentlich nix passiert ?!

 

Der Weg führt immer nach Süden Richtung Niederscheld. Überwiegend naturbelassene Wege, auch mal ein schmaler Pfad im Hang werden problemlos von den Ponys genommen. Auch Lisa, unsere junge unerfahrene Stute , macht ihre Sache gut. Dann die 1. Schwierigkeit: in der Nähe von Burg wollen wir die B255 queren. Leider versperrt eine Leitplanke und ein Wildschutzzaun den Weg. Über den Autozubringer reiten wir an die Ampel, die den Verkehr der B255 und B277 regelt. Die Pferde verhalten sich vorbildlich. Leider versperrt erneut ein Wildschutzzaun das Weiterkommen. Also reiten wir notgedrungen ca 1 km an der Bundesstraße entlang, bis die Leitplanke aufhört und wir auf die Wiese ausweichen. Nahe Seelbach kann ich entlich nach Süden abschwenke, wir erklimmen den Schmidteberg, nachdem sich die Ponys und wir gestärkt haben. Lange geht es nun durch den Wald erst nach Süden, dann nach Osten. Gegen 18 h und nach 27 km kommen wir im Quartier an. Der "Stallbursche" bringt uns zu der Wiese, nachdem wir am Gasthof abgesattelt haben. Leider gibt es nur 5 der bestellten 9 Paddocks. Flugs ziehen wir noch eine Litze, besorgen ein Stromgerät und einen weiteren Wasserbottich. Dann laufen wir zum Gasthof zurück, beziehen die Zimmer und treffen uns bald zum gemeinsamen Abendessen im Lokal. Auch 2 Ehemänner und eine nicht mitreitende Reiterfreundin stoßen zu uns und so wird es ein schöner, lustiger Abend.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0550.jpg 
Hits:	0 
Größe:	73,4 KB 
ID:	979658   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0554.jpg 
Hits:	0 
Größe:	129,8 KB 
ID:	979659   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0578.jpg 
Hits:	0 
Größe:	115,2 KB 
ID:	979660   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0566.jpg 
Hits:	0 
Größe:	77,9 KB 
ID:	979661

 

2. Tag

Ich kann schlecht schlafen und so laufe ich mit Vicky schon um 7 h zum Pferdefüttern. Alle stehen bzw liegen völlig entspannt und pappsatt in ihren Paddocks. Schon jetzt strahlt die Sonne ! Beim Frühstück bleiben wirklich keine Wünsche offen, aber irgendwann müssen wir weiter. Wir satteln in Ruhe die Pferde und reiten über naturbelassene Waldwege nach Norden. In Offenbach überqueren wir die Aar und reiten steil bergauf. Oben eine kurze Fresspause. Durch offene Landschaft, mit Ginster und Heidekraut geht es weiter bis Eisenroth. Dann schwenken wir nach Westen ab und tauchen ein in den schattigen Wald. Jede Pfütze wird nun von den Pferden angesteuert. Nördlich von Oberscheld treffen wir auf eine große Ziegenherde, die friedlich auf der Weide frißt. Es ist ein herrlicher Tag, Sonne, weiche Wege, abwechselungsreiches Gelände. Manchmal müssen wir absteigen und einen steilen Weg hinunter führen, aber keiner hat hier ein Problem. Die Landschaft zieht mich ganz in ihren Bann. Heute ist es noch schöner wie gestern, auch weil wir kaum Kontakt zur Zivilisation haben. Ja und dann sind wir nach 23 km schon wieder in Eibach auf dem Parkplatz. Die Ponys werden abgesattelt und die Verabschiedung ist groß und es heißt: " Bis zu unserem nächsten Wanderritt im Oktober im Westerwald".....

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0605.jpg 
Hits:	0 
Größe:	122,8 KB 
ID:	979667   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0625.jpg 
Hits:	0 
Größe:	60,4 KB 
ID:	979668  

 
 
 
 
 
 
 
 
Vorbereitungen

Im Januar schon habe ich für unsere große Gruppe (9 Reiter) die Quartiere an der Ahr gebucht. Gestern habe ich überall nochmal angerufen und Einzelheiten geklärt. Nur 1 Quartier war weder telefonisch noch per Mail erreichbar. Lassen wir uns überraschen

Jack und ich sind durch die 4 Tage im bergigen Pfälzer Wald letzte Woche fit. Jack natürlich mehr wie ich Meine Form entspricht jetzt wieder der, wie vor dem Bänderriß im Januar. Ich arbeite an Verbesserung...

In der Pfalz mußte ich mehr wie sonst laufen. Die Wege waren z.T. so schwierig, z.B. voller Felsbrocken oder eben sehr schmal, da bin ich lieber gelaufen. Ich war ja hier ganz alleine mit Pony und Hund unterwegs, da bin ich vorsichtiger. Zum Üben für die Alpen gibt's eigentlich kein (erreichbares) Gebiet, was sich besser eignet.

Meine Ausrüstung für nächste Woche steht (fast) fest:

Ich nehme meine Ortlieb-Hinterpacktaschen mit. Sie sind leichter und geräumiger als die neuen Leder-Hinterpacktaschen. Und da ich sicherheitshalber noch 2 Hufschuhe, das Notbeschlagswerkzeug und das große 1.Hilfe-Set mitschleppe, brauche ich Platz
Die ledernen Vorderpacktaschen, das Vorderzeug, der Schweifriemen und die Trense bleiben unverändert, haben sich dieses Jahr schon oft bewährt.
Lediglich die Pad-Frage ist noch offen: vor 2 Wochen gab's am Widerrist durch mein rotes Lieblingspad (Wollunterseite) eine Scheuerstelle. Warum auch immer In der Zwischenzeit bin ich mit dem GrandeurPad mit Filzunterseite sehr gut zurecht gekommen. Ich überlege noch, ob es mir für 5 Tage Wanderritt dick genug ist.....

Mit dem Duplo-Beschlag kommt Jack sehr gut zurecht. Er bedeutet doch eine enorme Entlastung für mich. Der Beschlag ist jetzt 3 Wochen alt. Ich habe einmal die Nieten nach gezogen/flachgeklopft, bisher alles super fest *aufHolzklopf*
 

5 Tages Wanderritt an der Ahr / Eifel

1 Tag vor Rittbeginn

Ich kann nicht schlafen, bin seit 3 Uhr wach In Gedanken gehe ich den Ritt wieder und wieder durch, kann aber keine "Schwachstelle" finden - alles ist vorbereitet, soweit es vorzubereiten geht

Ich fahre meine beiden Ponys einzeln in den Nachbarort zu meiner Freundin Steffi. Hier wird unser alter Lukas (22 Jahre) als Gesellschaft für ihre alte Stute die 5 Tage bleiben. Da auch schon Ulli, unsere Mitreiterin aus Hannover, eingetroffen seit, beschließen wir einen Einstimmungsritt zu machen. Es ist brüllend heiß. Jack und Ulli's Billi macht das gar nix aus, der ältere Lukas und Steffi's etwas zu dickes Pony Allegra schnaufen schwer. Auch die Hunde haben nach 2 Stunden die Schnauze voll, ich auch

Für die folgenden Tage ist es trocken und sehr warm angesagt (26-28 °). Ich habe die Strecke nochmals etwas abgeändert, min 60% legen nun im Schatten/Wald.

 

Montag, 9.6.14 = 1. Reittag

Ich bin schon seit 3 Uhr wach
Wohl alles gepackt ist, bin ich unruhig. Hoffentlich überstehen die Tiere die Hitze gut. Heute habe ich uns am Nachmittag beim Wild Horse Saloon in Altenahr angemeldet, eine Biker-Kneipe. Besonders Wasser für die Ponys ist wichtig....

Um 8.15 h bin ich unterwegs um Jack bei meiner Freundin abzuholen. Meine beiden Mitreiterinnen sind auch schon am wuseln. Ich lade auf und es geht los - endlich
Beim Aus parken fahre ich mir erst mal eine dicke Beule ins Auto - Na toll, das geht ja gut los. Auf dem Weg zur Autobahn läuft mir dann die aufgetragene Sonnenmilch in die Augen, das brennt wie Hölle, ich kann echt schlecht sehen. Rotzdem komme ich am Parkplatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler an. Nach und nach trudeln alle ein, es gibt ein großes Wiedersehens-Hallo, Sektkorken knallen. Es ist 10.30 h und schon tierisch heiß. Ich drängele zum Aufbruch, 31 km warten auf uns. Ein Schrei von Elke: "Ich habe mein Pad vergessen!!! " Zum Glück habe ich noch ein 2. Pad im Hänger, weil ich mich morgens nicht entscheiden konnte, welches ich nehme. Um 11.15 h dann endlich Abritt: 9 Ponys + 9 Freunde unterwegs rund um die Ahr. Wir reiten durch die Weinberge, queren in Dernau die Ahr und nun wird's abenteuerlich. Immer weiter gehts nach Western, mal ist es ein geteerter Wirtschaftsweg, mal ein Pfad im Hang, so eng, daß die Packtaschen am Fels entlang schrappen Dann in der Nähe von Mayschlass wird der Wanderweg so eng zwischen den Reben, daß wir eben so durch passen, eine 20 stufige Treppe hoch und dann ist Ende Ein Felsüberhang und ein Stahlseil zwingen uns zur Umkehr. Es geht nur ganz oben über die Höhen weiter, also tragen uns die Ponys hoch, hoch, immer höher. Oben rasten wir bei saftigem Gras. Es ist brüllend heiß, jede Pfütze wird von den Tieren gierig leer getrunken. Eine Stunde reiten wir dann auf ebene Waldwegen, bevor der Abstieg ins Ahrtal kommt. Wir müssen laufen, zu kniffelig ist der Weg, schmal, mit Steinplatten durchsetzt, immer wieder Stufen. Einige Reiter stoßen an ihre mentale Grenze. Aber die Pferde können mehr als wir denken, meistern jede Schwierigkeit ohne Probleme, ohne Verletzungen. Die Ahnwohner von Altenahr staunen nicht schlecht, als 9 Wanderreiter plötzlich wie aus dem Nichts auftauchen. Wir laufen durch den Touristen Ort. Überall große Augen . Beim Wird Horse Saloon stehen 9 Eimer mit je 10 Litern warmes Wasser bereit. Wir wurden schon vor 1,5 Stunden erwartet, mittlerweile ist das Wasser warm geworden. Aber so können die Pferde sofort getränkt werden, Jack schlürft 10 l auf einmal weg

Dann sind wir dran: Radler und Wedges schmecken herrlich. Gegen 17.30 h Mähne ich zum Aufbruch, eine weite Strecke liegt noch vor uns. Wir verabschieden uns von den netten Gastgebern im Wild Horse Saloon und brechen auf. Bald schon ein neues Problem: die geplante Holz-Brücke über die Ahr ist zwar für Fußgänger und Radfahrer bequem passierbar, aber als Stefan auf die Brücke reitet, biegen sich die Balken bedenklich durch. Also lieber einen Umweg durch den Ort. Die nächste Brücke ist aus Beton, führt uns auf den Radweg. Hier kommen wir zügig voran.

Obwohl die Ponys jetzt schon länger unterwegs sind und viel geschwitzt haben, tat ihnen die größere Pause wohl gut. In Kreuzberg verlassen wir die Ahr, klettern stetig bergan. Allegra keucht sehr, also steigt Steffi ab und hängt sich bei meinem Jack an den Schweif. So ziehen wir Steffi den Berg hoch. Das haben wir zu Hause schon mehrmals geübt. Schlepplift heißt das Ganze (später gibts ein Bild hierzu). Unterwegs wechseln wir, ich laufe, Steffi reitet meinen Jack. So kommen wir oben bei Lind an, eine phantastische Panorama-Rundumsicht belohnt uns für die Mühe, die Ponys interessiert eher das saftige Grün.... Der Himmel ist noch blau, aber in der Ferne donnert es bereits. Wir laufen bergab, mir kommt es ewig vor. Wir sind im letzten Tal, nurnoch einen Berg hoch, dann sind wir in Odesheim, unserem Nachtquartier. Jetzt zieht sich der Himmel bedrohlich zu, es donnert und blitzt ständig, Sturm kommt auf. Im Wald ist es plötzlich so dunkel, man erkennt nur noch den Vordermann. Dann ein Schrei von vorne: ein riesiges Tier, so groß wie ein Pferd, kreuzt unseren Pfad. Mir ist das total unheimlich. Jack spürt meine Unruhe, die latente Bedrohung des Sturms und drängt weiter. 20 min später verlassen wir den Wald, werden fast umgeweht und erreichen trocken unser Quartier. Es ist 20.30 h!! Was ein Tag.... Wir satteln ab, bringen die Ponys auf die fertig vorbereiteten Paddocks. Leo fehlt noch. Als ich ihn zum Paddock führen will, geht er keinen Schritt, kann nicht mehr laufen - ahhhhh - Zu zweit bekommen wir in die 20 m bis in den Paddock, rufen sofort einen Tierarzt an. Um 21.30 h ist dieser zur Stelle. Schnell hat er die Ursache gefunden: ein zu dünnes Pad hat hinten auf die Muskulatur gedrückt, die jetzt bretthart ist. Nach einigen Spritzen und warm eingedeckt geht es Leo dann bald besser und er frißt. Was ein Schreck!! Wir werden für unsere Anstrengung fürstlich von Julia bekocht und fallen bald satt ins Bett.
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0639.jpg 
Hits:	0 
Größe:	115,9 KB 
ID:	982347   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0649.jpg 
Hits:	0 
Größe:	129,1 KB 
ID:	982348   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0657.jpg 
Hits:	0 
Größe:	123,1 KB 
ID:	982349   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0661.jpg 
Hits:	0 
Größe:	69,8 KB 
ID:	982350   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0671.jpg 
Hits:	0 
Größe:	86,9 KB 
ID:	982351  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0670.jpg 
Hits:	0 
Größe:	157,4 KB 
ID:	982352  
 

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0664.jpg 
Hits:	0 
Größe:	47,7 KB 
ID:	982353   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0685.jpg 
Hits:	0 
Größe:	75,8 KB 
ID:	982354   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0680.jpg 
Hits:	0 
Größe:	70,0 KB 
ID:	982355   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0688.jpg 
Hits:	0 
Größe:	107,4 KB 
ID:	982356

 

 

 

2. Reittag

Wir hatten noch einen schönen Abend gestern. Hier in Odesheim kann man auf der Terasse sitzen mit Blick auf die Paddocks mit unseren Pferden. Toll

Wir schlafen in Doppelzimmern in der ausgebauten Scheune(?). Auch hier haben wir einen Ausblick auf unsere Süßen. Morgens um 6 gehe ich mit Inge füttern. Unser kranker Leo sieht schon viel besser aus und frißt auch. Mal sehen wie er gleich läuft. Nach einem fürstlichen Frühstück in der Sonne folgt morgendliche Routine: abäppeln, putzen, satteln, bepacken. Leider bekommt Steffi einen Asthmaanfall, der aber dank Medikamenten bald überstanden ist. Leo läuft besser, aber noch steif. Hanspeter beschließt einen Pausentag einzulegen und sein Gespann zu holen. So sind wir nur noch zu acht beim Aufbruch nach Hümmel. Die Stimmung ist anfangs sehr getrübt hierdurch. Aber die tolle Landschaft und einige Galoppaden lassen uns bald wieder lachen. Leider läuft meine Wasserflasche in der Vorderpacktaschen aus und mein Handy nimmt ein Bad und stirbt Somit sind meine gespeicherten Kontakte für unsere Quartiere weg, aber wir sind ja überall bereits seit Monaten angemeldet.Wir steigen über den Lochenberg hinab nach Schuld. Kurz bevor der Wanderweg im Ort ankommt, versperren große Bauenstellenfahrzeuge den Weg. Die Bauarbeiter sind sehr nett, fahren zur Seite und wir quetschen uns zwischen Bagger und Co vorbei In Schuld finden wir auch einen Dorfbrunnen zum Tränken. Es ist schon wieder sehr warm, wobei nicht ganz so heiß wie gestern. Jetzt folgen wir ein Stück dem Ahrsteig. Stetig geht es bergan. Nach einer Wiese tauchen wir ein in den schttigen Wald, der Weg wird enger und enger. Dann lasse ich die Gruppe anhalten, erkunde mit Stefan zu Fuß den weiteren Weg: Ende. Wir müssen umkehren. Eine 4 m lange Felsplatte auf dem Weg bergab kann von den mit Eisen beschlagenen Pferden nicht überwunden werden. Wenn sie ins Rutschen geraten auf diesem 30 cm breiten Pfad....Das Wenden an sich ist schon nur von sehr erfahrenen Reitern zu schaffen. Alles geht gut, ich suche einen alternativen Weg. Steil geht es nun bergauf. Steffi nutzt wieder den Schweif meines Ponys um sich hochziehen zu lassen.Super macht Jack das. Oben im Schatten dann verschnaufen und saftiges Gras. Hier stoßen wir wieder auf den Ahrsteig und nach der Mittagspause folgen wir diesem ein Stück. Diesmal ist das kein Problem, wir führen die Ponys den steilen Pfad bergab In der Nähe von Laufenbacherhof queren wir die Ahr und kommen nach Eichenbach. Hier gibt es einen Gasthof mit Pferdeanbinder. Wir sitzen unter dem Sonnenschirm im Biergarten und lassen uns ein kühles Radler schecken - Hmmm. Auch die Ponys bekommen hier Wasser - ein super Pausen-Gasthof

Gestärkt geht es weiter. Steil bergauf.Steffi und ich wechseln uns ab mit reiten/ziehen lassen von/auf Jack.

In Wershofen ist es brüllend heiß, die Pferde haben schon wieder großen Drust. Am Ortsrand bitten wir eine Frau um Wasser und wir schleppen eimerweise das kühle Nass herbei. Im Ort suchen wir einen Gasthof oder Getränkemarkt, niemand hat geöffnet - schade. So müssen wir mit lauwarmen Wasser aus der Trinkflasche Vorlieb nehmen. Schnell holt Astrid noch Geld in der Bandfiliale - wir sind DIE Attraktion :-) Ein letzer Gallopp im Tal eines traumhaften Baches und wir kommen schon an in Hümmel bei Gabi auf der Wanderreitstation. Die Pferde sind schnell versorgt, die Paddocks sind schon bereit. Wir lassen uns auf der Terrasse nieder und genießen Cafe und Kekse. Leider hat sich unser Wanderreitfreund mit dem kranken Leo eben verabschiedet, dem Pferd zu liebe musste er den Ritt leider beenden. Alle sind traurig...
Nach dem Duschen werden wir fürstlich bekocht und essen alle viel zu viel :-) Es ist ein lustiger Abend mit vielen Geschichten...
 

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0698.jpg 
Hits:	0 
Größe:	63,8 KB 
ID:	982358   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0707.jpg 
Hits:	0 
Größe:	125,1 KB 
ID:	982359   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0726.jpg 
Hits:	0 
Größe:	106,8 KB 
ID:	982368   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0728.jpg 
Hits:	0 
Größe:	105,5 KB 
ID:	982370   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0737.jpg 
Hits:	0 
Größe:	88,1 KB 
ID:	982371

 

 

3. Tag

Ich habe super geschlafen. Leider hat es die Nacht über stark geregnet, auch beim Frühstück ist es noch nass draußen. Ich beschließe die Tour zu kürzen. Zusammen mit Gabi arbeite ich eine neue Route aus: 31 km. Es ist feucht draußen, Nebelschwaden ziehen vorbei. Eine willkommene Abwechselung nach den letzten beiden heißen Tagen. Die Ponys haben den Regen gut überstanden, auch wenn sie kein Häuschen auf der Weide hatten. Die morgendliche Packerei ist zur Routine geworden, jeder Handgriff sitzt. Herzlich ist die Verabschiedung aus Hümmel, hier hat es uns sehr gut gefallen !! Wir ziehen nach Norden um dann westlich um Hümmel rum Richtung Süden zu ziehen. Die Landschaft ist abwechselungsreich, Wälder folgen auf offenes Land. Nach knapp 2 Stunden scheint schon wieder die Sonne. Westlich von Aremberg machen wir die erste Pause. Auf der Wiese wachsen sogar Orchideen. Die Stimmung ist toll und wir genießen jede Minute. Wir reiten nach Westen um dann vor Lommersdorf in südliche Richtung abzubiegen. Die Wege sind heute alle befestigt, laden aber doch hin und wieder zum Traben ein. Einmal müssen wir uns durchs Unterholz schlagen, der von mir ausgesuchte Weg existiert schon lange nicht mehr. Aber bischen Abenteuer muss schon sein. Als wir den Wald nach einem tollen Pfad verlassen, ist der Ausblick fast wie in Canada: einzelne Kiefern stehen auf einem grasbewachsenen Hügel - Hammer !! Wir nähern uns unserem nächsten Quartier von Norden her. Gut dass mir Gabi heute Morgen den Einstieg in den Zuweg gezeigt hat: völlig zugewachsen alles :-) Durch ein herrliches Tal kommen wir ins Ahrtal an die Bundesstraße. Dieser folgen wir auf einem paralell laufenden Feldweg ca 300 m und sind am Ziel: Gut Stahlhütte in Dorsel. Mutter und Sohn zeigen uns alles, die Ponys sind bald gewaschen und dann mümmeln sie ihr Heu auf den Paddocks. Der Hof wirkt von außen etwas chaotisch, die Ferienwohnung ist dafür tippitoppi. Eine heiße Dusche und dann werden wir lecker bekocht. Lange sitzen wir noch in er Laube, bis uns die Käle ins Bett treibt....
 
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0741.jpg 
Hits:	0 
Größe:	49,3 KB 
ID:	983024   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0794.jpg 
Hits:	0 
Größe:	109,1 KB 
ID:	983025   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0796.jpg 
Hits:	0 
Größe:	142,3 KB 
ID:	983026   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0797.jpg 
Hits:	0 
Größe:	141,7 KB 
ID:	983027  
 

4. Tag - 31 km

Die Sonne scheint schon wieder. Wir genießen ein tolles Frühstück und bezahlen einen stolzen Preis... Um 9.10 h sind wir schon unterwegs, folgen dem Weg an der Ahr nach Müsch und dann in Antweiler biegen wir nach einem Bad in der Ahr nach Osten ab Richtung Reifferscheid. Es geht stetig bergan, anfangs können wir noch traben, dann wird der Weg manchmal matschig, wir reiten im Schritt. Nach Reifferscheid laufen wir lange Richtung Osten bergab, im Tal gibts eine schöne Fresspause für die Ponys und den restlichen Dosen-Sekt für uns Der Weg nach Leimbach ist am Ende abenteuerlich, wir kriechen durchs Dickicht, kommen an der Bundesstraße raus. Paralell dazu führt uns der Wanderweg bis nach Leimbach ins On Road Cafe. Hier dösen die Pferde im Schatten, z.T. direkt neben der Bushaltestelle -> die Augenweide für alle Busgäste Wir lassen uns es im Biergarten gut gehen. Bei Radler und Flammkuchen ist der Urlaub perfekt !! Nach einer langen Pause brechen wir wieder auf. Auf der nächsten Wiese bieten wir den Ponys eine Fresspause an, komischerweise hat keiner Hunger. Dann weiter. Bald geht es wieder bergan. Stetig zieht sich der befestigte Weg den Berg nach oben. Es scheint kein Ende zu nehmen. Erstmals bin ich froh, dass der Weg gut befestigt ist, das Laufen fällt den Ponys so doch leichter als im Matsch. Wir haben den höchsten Punkt unseres Wanderrittes erreicht, ganz in der Nähe der Hohen Acht mit ca 800 m sind wir jetzt. Am Nachmittag kommen wir in Hochacht-Kaltenborn auf dem Ferienhof Mallek an. Riesige Wiesenpaddocks mit massenhaft Gras verwöhnen die Ponys. Wir wohnen in komfortablen Doppelzimmern und essen am Abend im Wintergarten leckere Frikadellen. Abends sitzen wir noch ewig am Fenster eines unserer Zimmer. Hier haben wir einen Panorama-Blick auf alle Pferde - es ist ein berauschender Augenblick....
 
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0813.jpg 
Hits:	0 
Größe:	184,6 KB 
ID:	983028   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0814.jpg 
Hits:	0 
Größe:	39,5 KB 
ID:	983029   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0820.jpg 
Hits:	0 
Größe:	103,4 KB 
ID:	983030   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0836.jpg 
Hits:	0 
Größe:	148,2 KB 
ID:	983031
 

5. und letzter Tag - 32 km

Es war eine ruhige Nacht. Morgens erwache ich mit Blick auf die Weiden mir unseren Ponys, die Sonne lacht - ein Traum.... Inge und Astrid schlafen "hinten raus", sieh hatten Besuch von mächtigem Dammwild, was in unmitelbarer Nähe des Hauses frühstückte Wehmut über kommt mich, wie an jedem letzten Ritt-Tag. Aber der Café und das Frühstück und das Lachen meiner Freunde vertreibt diese schnell. Beim Satteln verliere ich unbemerkt mein Etui mit Ersatzbatterien für das GPS und die Ersatz-Karte. Der Verlust bleibt unbemerkt, mittlerweile ist das Etui wieder bei mir Wir laufen die ersten 300 m, steigen auf und genießen nur noch. Es ist nicht ganz so heiß, die Stichlinge haben uns noch nicht gefunden. Leider rutscht mein Jack im Schritt auf einem Wiesenweg mit mir oben drauf aus, stürzt. Die anschließende Kontrolle ergab keine Verletzungen - nochmal Glück gehabt. Ich führe ein langes Stück, durch Kaltenborn hindurch, dann sitze ich auf, es geht wieder berghoch Schöne Wege folgen. In Kempenich kommen wir am Edeka vorbei: Stefan spendiert uns allen ein Eis - hmmmm. Die Kunden staunen nicht schlecht: 1 Mann, 6 Frauen und alle hoch zu Ross.
Unterhalb von meinem Mittagsziel, der Burg Olbrück, dürfen die Pferde noch mal lange fressen. Dann tragen sie uns den Burgberg hinauf und verschnaufen im Schatten der Bäume. Leider dürfen wir nicht mit den Ponys in die Burganlagen, die Verbands Gemeinde hat dies untersagt. Warum bleibt uns ein Rätsel. Vielleicht konnten sie kein Eintritts Geld für Pferde verlangen? So gibt es leider keine stimmungsvollen Bilder im Burghof, aber vom Burgtor (s.u.). Die Bedienung in der Schenke ist dafür außerordentlich nett. Die Pause geht viel zu schnell vorbei. Ewig führen wir unsere Pferde dann den Berg auf einem anderen Weg hinunter, queren ein Tal nur um wieder hoch zu reiten :-) Die Wege sind sehr unterschiedlich hier, entweder fest geschottert oder weich und zu gewachsen. Ein letztes Queren des Baches mit einem süßen Kapellchen und wir erreichen gegen 17 h unsere Gespanne. Routiniert werden unsere 4 beinigen Freunde versorgt und verladen. Nur Gali will nicht einsteigen, macht ein wenig Theater. Die Verabschiedung fällt allen schwer, ereignisreiche 5 Tage liegen hinter uns, die Zeit viel zu schnell vergangen.....

Dieser Ritt wird als der Schlemmer-Ritt in Erinnerung bleiben. Selten haben wir stets so gut, so viel gegessen und in herrlichen Betten geschlafen........
 
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0857.jpg 
Hits:	0 
Größe:	39,4 KB 
ID:	983397   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0863.jpg 
Hits:	0 
Größe:	64,6 KB 
ID:	983398   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0884.jpg 
Hits:	0 
Größe:	137,7 KB 
ID:	983399   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0877.jpg 
Hits:	0 
Größe:	135,3 KB 
ID:	983400   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0859.jpg 
Hits:	0 
Größe:	92,1 KB 
ID:	983401  

 

 
 
 
 

Wanderritt 11.-12. Oktober

Freitag, 10.10.14 = 1 Tag vor Rittbeginn

Die Pack Taschen sind gepackt, die Wettervorhersage für das Wochenende ist gut. Leider ruft am Nachmittag Brigitte an, sie muss absagen, ihr Tinker hat ein Rückenproblemen. Schade.
So bin ich morgen nur mit sechs Mädels unterwegs
 

Samstag, 11. Okt 2014

Als ich um 9:00 Uhr losfahre, ist der Himmel noch bedeckt. Ich komme am geplanten Parkplatz in Weltersburg an. Ein Anwohner weist mich darauf hin, dass auf diesem Parkplatz der Gemeinde parken nicht erwünscht ist. Freundlicherweise stellt er sein Grundstück zur Verfügung. Nach und nach treffen alle Reiterinnen ein. Dann geht es endlich los. Die Landschaft ist flach hügelig, Wälder wechseln immer wieder mit WiesenFlächen ab. Leider hat das Pferd von Bärbel wurde heute einen schlechten Tag. Ständig will sie buckeln oder vorbei rennen. Nachdem Baerbel eine längere Zeit gelaufen ist, wechseln wir die Pferde. Sie darf Jack reiten, ich steige auf Lisa. Die Stute läuft Verhalten, macht nur kurze Schritte. Nach zwei ein 2,5?Stunden kommen wir bei der Schwester von Rebecca an. Sie hat uns zu einer Rast eingeladen, Kuchen gebacken und Kaffee gekocht. Toll. Bärbel entscheidet sich dazu den Ritt abzubrechen. Am nächsten Tag stellt sich heraus, dass die Stute ein Hufgeschwür hat. Es war die richtige Entscheidung aufzuhören.
Dann geht es weiter. Zeitweise ist der Weg völlig zu geschmissen mit umgefallenen Bäumen. Wir kraxeln durchs Unterholz. Immer wieder bietet sich die Gelegenheit auf schönen Wiesenwegen zu traben.
Am frühen Abend kommen wir auf der Wanderreitstation in Hundsangen an. Die Pferde schlafen in Boxen, sind schnell versorgt. Leider hat das Pferd von Astrid eine angelaufene Sehne. Commanche wird am nächsten Morgen abgeholt. Lieber kein Risiko…
Wir beziehen eine Ferienwohnung. Zum Abend essen kommen Bärbel und Brigitte noch dazu. Es wird ein schöner Abend. Ich zeige Fotos von meiner Alpenüberquerung. Wir lachen viel.
 

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	80,3 KB 
ID:	994566   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	75,4 KB 
ID:	994567   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	57,2 KB 
ID:	994568   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	60,8 KB 
ID:	994569

 

 

Sonntag 12. Oktober 2014 = 2. Tag

Draußen herrscht dicker Nebel. Wir versorgen die Pferde und gehen dann frühstücken. Bis mittags ist es trüb und feucht. Dann kommt wieder die Sonne heraus. Die fünf Mädels und ich nutzten die tollen Wege, legen immer wieder einen Galopp ein. Baccara, unsere Ponyoma, ist super drauf, kaum zu bremsen. Eine Holzbrücke ist eine kleine Herausforderung, die Pferde machen es alle ganz toll. Viel zu schnell geht dieser schöne Tag und somit der letzte Wanderritt der Saison zu Ende.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	52,6 KB 
ID:	994578   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	113,3 KB 
ID:	994580   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpg 
Hits:	0 
Größe:	73,8 KB 
ID:	994581 

 
 
 
 

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!